Rosenheimer Bundespolizei vollstreckt Haftbefehle

Strafe gezahlt, dennoch ins Gefängnis

Kiefersfelden – Ein unglückliches Ende nahm die Reise zweier Männer als sie in eine Polizeikontrolle gerieten. Glück hingegen für die Beamten der Bundespolizei - sie konnten zwei Haftbefehle vollstrecken:

Die Bundespolizei hat am Dienstag, 5. Dezember, bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn zwei gesuchte Straftäter festgenommen. Zwar konnte einer der Männer seine Strafe bezahlen, dennoch endete die Reise nach Deutschland für beide hinter Gittern.

In den Morgenstunden stoppten Bundespolizisten bei Kiefersfelden einen Pkw mit litauischen Kennzeichen. Bei der Kontrolle des russischen Fahrers stellte sich heraus, dass er mit Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Görlitz gesucht wird. Im Sommer war der 27-Jährige wegen Einschleusens von Ausländern zu einer Geldstrafe in Höhe von 1200 Euro verurteilt worden. Diese hatte er bisher jedoch nicht gezahlt. Bei seiner Festnahme konnte der Russe zwar den geforderten Betrag aufbringen, trotzdem führte sein Weg ins Gefängnis.

Dem verurteilten Schleuser war das Recht auf Einreise und Aufenthalt für die Bundesrepublik entzogen worden. Da er dennoch versucht hatte, wieder ins Land zu gelangen, verhängte der Richter im beschleunigten Verfahren eine Geldstrafe in Höhe von 1500 Euro. Hierfür reichten die Barmittel des russischen Staatsangehörigen nicht. Daher wird er ersatzweise 150 Tage in der Justizvollzugsanstalt Gablingen verbringen müssen.

Auch für einen Rumänen, der ebenfalls in die Grenzkontrollstelle auf der A93 gelotst worden war, ging es hinter Gitter. Bei der Überprüfung seiner Personalien fanden die Beamten heraus, dass der 54-Jährige 2016 vom Amtsgericht Bruchsal (Baden-Württemberg) wegen Diebstahls zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt worden war.

Nachdem der Verurteilte einen Großteil seiner Strafe verbüßt hatte, war er im Frühjahr dieses Jahres in sein Heimatland abgeschoben worden. Aufgrund seiner Wiedereinreise in die Bundesrepublik steht dem Mann nun ein Gefängnisaufenthalt von 161 Tagen bevor. Bundespolizisten brachten ihn in die Haftanstalt nach Bernau.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizei (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser