Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Mittwochmorgen auf der A93 bei Kiefersfelden

Frau (33) war wegen Bandendiebstahls gesucht worden

+

Kiefersfelden – Am frühen Mittwochmorgen, den 8. Januar wurde eine gesuchte Kroatin wegen insgesamt 47 Fällen festgenommen und muss bis zu vier Jahren ins Gefängnis.

Meldung im Wortlaut:

Die Bundespolizei hat am frühen Mittwochmorgen, den 8. Januar, bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn eine gesuchte Kroatin festgenommen. Ihre Rückkehr nach Deutschland endete hinter Gittern. Sie muss sich auf einen fast zweieinhalb Jahre langen Gefängnisaufenthalt einstellen.

In der Grenzkontrollstelle bei Kiefersfelden stoppten Bundespolizisten einen Bus mit slowakischer Zulassung. Bei der Überprüfung der Insassen stellte sich mithilfe des Polizeicomputers heraus, dass gegen eine 33-Jährige ein Haftbefehl vorliegt. Die kroatische Staatsangehörige war vom Landgericht Dortmund wegen schweren Bandendiebstahls in 27 Fällen sowie banden- und gewerbsmäßigen Computerbetrugs in über 20 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt worden. Davon hatte die Verurteilte einen Teil verbüßt, bevor sie in ihr Heimatland abgeschoben wurde. Aufgrund ihrer Busfahrt nach Deutschland musste die Frau nun die verbliebene Restfreiheitsstrafe von 887 Tagen antreten. Die Rosenheimer Bundespolizisten brachten sie in die Justizvollzugsanstalt Aichach.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare