Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundespolizei bringt gesuchte Männer „hinter Gitter“

Wegen Mordes gesuchter 51-Jähriger bei Kiefersfelden festgenommen

Kiefersfelden – Am Wochenende hat die Rosenheimer Bundespolizei einen Deutschen, der wegen Mordes und Drogenhandels verurteilt worden war, ins Gefängnis gebracht. Die Grenzkontrollen auf der A93 sorgten auch für das Reiseende eines Rumänen, der offenbar in ganz Europa auf Diebestour unterwegs gewesen ist.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bei der Kontrolle eines Businsassen auf der Inntalautobahn hatte der Polizeicomputer Alarm geschlagen. Das Landgericht Bonn suchte mit einem Sicherungshaftbefehl nach dem 51-Jährigen. Er war 2004 vom Landgericht Bonn wegen Mordes und 2014 vom Amtsgericht Euskirchen wegen Handelns mit Betäubungsmitteln zu Freiheitsstrafen verurteilt worden. Anfang 2019 wurde seine Strafe zur Bewährung ausgesetzt. Da der deutsche Staatsangehörige jedoch nach seiner Haftentlassung mehrmals gegen seine Bewährungsauflagen verstieß und untertauchte, kommt ein Widerruf der Strafaussetzung in Betracht. Bis zur Rechtskraft des Widerrufsbeschlusses wurde der Mann, der gebürtig aus Sachsen-Anhalt stammt, auf richterliche Anordnung hin in Sicherungshaft genommen. Die Bundespolizisten brachten ihn in eine Münchner Justizvollzugsanstalt.

Ein rumänischer Staatsangehöriger war ebenfalls bei Grenzkontrollen nahe Kiefersfelden festgenommen worden. Die Überprüfung seiner Personalien durch die Bundespolizei hatte ergeben, dass er im August 2019 in Rheinland-Pfalz einen Wohnungseinbruchsdiebstahl begangen haben soll. Dabei habe der 33-Jährige offenbar einen Gesamtschaden von über 4.000 Euro verursacht. Laut Haftbefehl des Amtsgerichts Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) sei der Rumäne zudem bereits in Spanien, Frankreich und Großbritannien polizeilich in Erscheinung getreten. Es könne daher nicht ausgeschlossen werden, dass der mutmaßliche Einbrecher weiterhin in ganz Europa Straftaten begehen und sich durch Flucht den Strafverfahren entziehen werde. Auf richterliche Anordnung hin wurde er in Untersuchungshaft genommen. Die Rosenheimer Bundespolizisten lieferten ihn ins Gefängnis in Traunstein ein.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare