Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerteufel hat wieder zugeschlagen

Kolbermoor - In der Nacht wurde zum dritten Mal im selben Mehrfamilienhauses in Kolbermoor Feuer gelegt. Die Kripo ermittelt wegen des Versuchs der Schweren Brandstiftung!

Polizeimeldung zu den Bränden am 20. November

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 13. Dezember, wurde erneut ein Kellerabteil in einem Mehrfamilienhaus in Kolbermoor vorsätzlich in Brand gesetzt. Die Kriminalpolizei Rosenheim hat die Ermittlungen wegen Versuchter Schwerer Brandstiftung aufgenommen und sucht nach Zeugen.

In dieser Nacht wurde gegen 0.25 Uhr von einem Bewohner des Mehrfamilienhauses in Kolbermoor, Dr. Hans-Jakob-Straße, der Brand in einem Kellerabteil bemerkt und der Integrierten Rettungsleitstelle gemeldet. Die alarmierte Feuerwehr aus Kolbermoor hatte das Feuer schnell unter Kontrolle, Personen wurden nicht verletzt.

Bereits am Dienstag, 20. November, ist in zwei verschiedenen Kellerabteilen des Mehrfamilienhauses ein Brand ausgebrochen. Am Vormittag, 10.15 Uhr, und gegen Mitternacht, 23.45 Uhr, konnte jeweils ein Bewohner des Hauses das Feuer rechtzeitig bemerken und die Feuerwehr verständigen. Der Sachschaden wird in beiden Fällen auf insgesamt 45.000 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei Rosenheim hat die Untersuchungen zur Brandursache übernommen und ermittelt wegen eines Verbrechens der Versuchten Schweren Brandstiftung. In allen geschilderten Fällen wird von vorsätzlichen Brandstiftung ausgegangen, zwischen den Brandlegungen in den Kellerabteilen dürfte ein Zusammenhang bestehen. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise zu den Brandfällen:

Wer hat verdächtig Wahrnehmung gemacht, die zur Aufklärung der Brände beitragen können? Hinweise werden von der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 08031 / 2000 entgegen genommen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare