Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überprüfung eines asiatischen Restaurants

Kontrolle im Landkreis Altötting: Zoll und Grenzpolizei erwischen illegalen Arbeitnehmer

Zollbeamte des Hauptzollamts Rosenheim - Finanzkontrolle Traunstein- führten am vergangenen Sonntag (15. Mai) zusammen mit Beamten der bayerischen Grenzpolizei aus Burghausen eine Kontrolle
eines asiatischen Restaurants im Landkreis Altötting durch.

Die Meldung im Wortlaut:

Landkreis Altötting - Ziel der Kontrolle war es, mögliche Fälle von Schwarzarbeit, Sozial- und Abgabenbetrug sowie Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz festzustellen. Bereits bei der Überprüfung des ersten Restaurant-Angestellten traten Unstimmigkeiten auf. Der sehr nervös wirkende Mann gab an, rumänischer Staatsbürger zu sein, was ihm aufgrund der
Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der EU die legale Arbeitsaufnahme in Deutschland ermöglicht hätte, allerdings habe er seinen Ausweis in der Wohnung vergessen.

Der Verdacht, dass hier etwas nicht stimmt, bewahrheitete sich, als der vermeintliche Rumäne vor der gemeinsamen Fahrt zur Wohnung, aus einer seiner Hosentaschen einen Pass und Führerschein aus dem Nicht-EU-Land Georgien zog. Georgische Staatsangehörige benötigen in Deutschland einen gültigen Aufenthaltstitel, diesen konnte der Mann nicht vorlegen und wurde deshalb vor Ort vorläufig festgenommen. In der anschließenden Vernehmung gab der Georgier zu, mit einem total gefälschten rumänischen Ausweis nach Deutschland eingereist zu sein und sich mit eben diesem Ausweis auch beim Arbeitgeber vorgestellt zu haben.

Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen illegalen Aufenthalts und Urkundenfälschung eingeleitet. Durch die bewährte und gut eingespielte Zusammenarbeit zwischen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit Traunstein und der bayerischen Grenzpolizei Burghausen konnten alle erforderlichen Maßnahmen, wie erkennungsdienstliche Behandlung und Übergabe der Grenzübertrittsbescheinigung, zügig durchgeführt werden. Der Beschuldigte wurde mittlerweile mit der Auflage,
die EU binnen 24 Stunden zu verlassen, wieder auf freien Fuß gesetzt.

Pressemeldung Hauptzollamt Rosenheim

Rubriklistenbild: © Markus Scholz/dpa/Symbolbild

Kommentare