Unterstützung durch Bereitschaftspolizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Die Rosenheimer Polizei wurde durch Unterstützungskräfte der Bereitschaftspolizei unterstützt. Die Kollegen aus Dachau waren auch in umliegenden Gemeinden präsent.

In der Zeit vom 6.  bis zum 19. Juni wurde die Rosenheimer Polizei durch Unterstützungskräfte der Bereitschaftspolizei personell verstärkt. Der Einsatzzug aus Dachau wurde in der Rosenheimer Innenstadt und auch in den umliegenden Gemeinden polizeilich tätig, um diverse Aufgabenfelder intensiver zu überwachen.

Neben Kontrollen des Personen- und Straßenverkehrs, sowie verstärkte Präsenz in der Innenstadt standen auch Kontrollen der Rosenheimer Badeseen, in Sachen Jugend-, Umweltschutz und Rettungswege, auf dem Einsatzbefehl der jungen Kollegen.

Aufgrund der schlechten Wetterlage waren die Kontrollen der Bademöglichkeiten nur eingeschränkt möglich und nötig. Allerdings wurden in den Nachtstunden in der Innenstadt zahlreiche Jugendschutzkontrollen durchgeführt.

Bei den stationären und mobilen Kontrollen des motorisierten Verkehrs zeigte sich, dass einige Autofahrer zu tief ins Glas geschaut hatten: sechs Fahrzeugführer hatten einen Wert von über 1,1 Promille Alkohol und müssen ihren Führerschein über einen längeren Zeitraum abgeben.

Eine Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige aufgrund Alkoholgenuss erwartet zwei Autofahrer, da diese bei der Alkoholkontrolle einen Wert zw. 0,5 bis 1,1 Promille zeigten.

Ein weiterer Schwerpunkt waren die Kontrollen von Radfahrern, die mit steigender Tendenz an Unfällen beteiligt sind. 165 Radler wurden genauer unter die Lupe genommen und kontrolliert. Hierbei wurden 55 Zweiradfahrer aufgrund fehlender oder mangelhafter Ausrüstung, sowie widerrechtlicher Benutzung der Fußgängerzone auf dem Fahrrad belehrt und gebührenpflichtig verwarnt.

Auch motorisierte Zweiräder lagen im Fokus der jungen Kollegen. Hierbei wurden drei „frisierte“ Roller festgestellt. Die jeweiligen Fahrzeugführer erwartet nun eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis. Bei unvorschriftsmäßig getunten Fahrzeugen wurden die Polizisten der Bereitschaftspolizei insgesamt neun mal tätig und zogen diese sogleich aus dem Verkehr.

Schließlich wurden noch 30 Autofahrer angezeigt, da sie mit dem Handy telefonierten. Dazu Neben dem Bußgeld von 40.- € gibt es noch jeweils einen Punkt in Flensburg.

Schließlich unterstützten die Beamten aus Dachau die Rosenheimer Kollegen bei zahlreichen anderen Einsätzen des täglichen Dienstes.

Fazit: ein erfolgreicher Einsatz zur Erhöhung der polizeilichen Präsenz in der Innenstadt und zur Verbesserung der Verkehrssicherheitslage.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser