Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rentner bei Absturz lebensgefährlich verletzt

Flintsbach - Bei der Begehung einer steilen Bergwiese nahe der Krappenalm ist ein Rentner am Morgen abgestürzt und wurde lebensgefährlich verletzt.

Gegen 9 Uhr befanden sich zwei Rentner am Nordhang des Dümpfel im Arzmoosgebiet nahe der Krappenalm um dort für die Ameisenschutzwarte Bayern e.V. die Arten und Standorte von hier vorkommenden Ameisen zu kartographieren. Zum Zeitpunkt des Unglücks querten beide Männer im Abstand von ca. 50 Meter in ca. 1200 Meter Höhe ein steiles Almgelände.

Nach bisherigen Ermittlungen rutschte der 70 Jahre alte Rentner aus Rosenheim, der vorangegangen war, offenbar auf einem Grasstück aus und stürzte im steilen Gelände ca. 50 Meter tief in eine felsige Rinne, wo er mit schwersten Kopf- und inneren Verletzungen liegen blieb. Sowohl die aufgefundenen Spuren als auch die Feststellungen des Begleiters lassen keine Zweifel am beschriebenen Geschehensablauf.

Mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 1“ wurde er ins Klinikum Rosenheim geflogen. An dem Einsatz beteiligt waren neben Beamten der Polizeiinspektion Brannenburg und einem Polizeibergführer noch Einsatzkräfte der Bergwachten aus Brannenburg und Bad Feilnbach.

Kommentare