Kreiselbau "vergessen"

Wasserburg - Statt in den Kreisverkehr einzufahren, fuhr ein 42-Jähriger geradeaus. Sein Wagen hob ab und flog 14 Meter durch die Luft. Der Fahrer wurde nur leicht verletzt.

Am Sonntag, 01.08.10, 3.10 Uhr, fuhr ein 42-jähriger Kroate aus Wasserburg mit seinem Pkw Audi auf der Münchner Straße stadteinwärts. Er fuhr in der auf 40 km/h begrenzten Strecke vor dem neuen Kreisverkehr Burgau mit zu hoher Geschwindigkeit.

Trotz des Kreisverkehrs fuhr er auf seiner Fahrspur geradeaus weiter. Die Granitumrandung des Kreisels wirkte wie eine Startrampe, der Pkw hob ab und landete nach freiem Flug von 14 m am anderen Ende des großen Kreisels.

Der Aufprall wurde durch den Kies innerhalb der Kreiselbaustelle abgebremst. Trotzdem kippte der totalbeschädigte Wagen noch um. Der Fahrer zog sich nur leichte Verletzungen zu.

Er sagte, er habe vergessen, dass hier ein Kreisverkehr gebaut wird und fuhr deshalb wie gewohnt geradeaus. Die Alkoholüberprüfung zeigte, dass der Fahrer nüchtern war. Am Pkw entstand Totalschaden, ca. 5000 Euro.

Pressebericht PI Wasserburg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser