Kriminalstatistik der Polizeistation Haag 2010

Haag - Eine erfreulicherweise rückläufige Tendenz der Straftaten war im vergangenen Jahr 2010 im Zuständigkeitsbereich der Polizeistation Haag zu verzeichnen: So sank die Zahl der Straftaten um 20 Prozent.

1. Gesamtzahl der Straftaten / Aufklärungsquoten

Eine erfreulicherweise rückläufige Tendenz der Straftaten war im vergangenen Jahr 2010 im Zuständigkeitsbereich der Polizeistation Haag i.OB, in dem auf einer Fläche von 172 Quadratkilometern 16.887 Einwohner leben, zu verzeichnen. Während die Gesamtzahl der Straftaten im Jahre 2009 noch bei 435 Straftaten lag, sank diese nun im vergangenen Jahr um 87 Fälle auf 348 Straftaten, was entspricht einem Rückgang um genau 20 % entspricht . Die Aufklärungsquote lag im vergangen Jahr 2010 um 2,6 % höher als im Vorjahr.

Die zahlenmäßig niedrigsten Werte waren in den Jahren 2003 und 2006 zu verzeichnen und die mit 453 und 435 Straftaten höchsten Werte in den Jahren 2008 und 2009.

2. Kriminalitätsstruktur

2.1 Straftaten gegen das Leben

Erfreulicherweise war im letzten Jahr kein vorsätzliches Tötungsdelikt im Haager Zuständigkeitsbereich zu verzeichnen.

2.2 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung

Bei den „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“, zu denen u.a. die Vergewaltigung, die sexuelle Nötigung sowie Missbrauchsfälle von Kindern und exhibitionistische Handlungen gehören, nahmen von 13 im Jahr 2009 auf 3 im letzten Jahr (d.h. um rund 77 %) ab. Zu den drei Fällen zählte eine sexuelle Nötigung und 1 Fall der Verbreitung pornografischer Schriften. Die Sachbearbeitung wurde in diesen Fällen von der Kriminalpolizeistation Mühl- dorf übernommen.

2.3 Rohheitsdelikte

Bei den sogenannten „Rohheitsdelikten“, zu denen neben Raubstraftaten auch die vorsätzlichen Körperverletzungsdelikte zählen, war allerdings ein merklicher Anstieg von 60 Fällen im Jahr 2009 auf 77 Fälle im Jahr 2010 zu verzeichnen, was auf einen Anstieg bei den Körperverletzungsdelikten zurückzuführen ist. Ein Raubdelikt wurde erfreulicherweise im letzten Jahr im Haager Dienstbereich nicht begangen.

2.4 Diebstahlsdelikte

Im Bereich der Diebstahlsdelikte ging die Straftatenzahl dagegen in nicht unerheblicher Weise von 147 im Jahr 2009 auf 91 im Jahr 2010 zurück, was einem nicht unbeträchtlichen Rückgang von 38 Prozent entspricht, wobei z. B. die Fälle des einfachen Diebstahl von 89 auf 60, die Ladendiebstähle von 18 auf 12, und die sogenannten schweren Diebstahlsfälle, wozu insbesondere auch die Einbrüche zählen, von 58 auf 31 Fälle zurückgingen. Die Einbrüche in Warenhäuser gingen z.B. von 8 auf 1 zurück, die Wohnungseinbrüche von vier auf zwei und ein sogenannter „Tageswohnungseinbruch“, bei dem die Tatzeit in den Tagesstunden liegt, wurde im letzten Jahr überhaupt nicht registriert. In nur einem Fall wurde ein Automat aufgebrochen. Die Diebstahlsfälle von Kraftwagen stiegen indes von 1 auf 3 und die Fahrraddiebstähle von 13 auf 17 an. Die Diebstähle von Mopeds bzw. Krafträdern nahmen dagegen wiederum von 11 im Jahr 2009 auf nur 2 im Jahr 2010 ab. Auch die Diebstähle aus Kraftfahrzeugen ging von 13 auf 7 im letzten Jahr zurück. Desweiteren wurden 9 Fälle von Fahrzeugteilediebstählen und 1 Taschendiebstahl registriert.

2.5 Vermögens- u. Fälschungsdelikte

Bei den Vermögens- u. Fälschungsdelikten, zu denen u. a. der Betrug, Unterschlagung und die Urkundenfälschungen zählen, war insgesamt gesehen ebenfalls eine rückläufige Tendenz erkennbar. Diese Delikte gingen zahlenmäßig von 89 im Jahr 2009 auf 75 im letzten Jahr, d.h. um rund 16 % zurück. Die Betrugsdelikte selbst stiegen von 63 auf 66 Delikte geringfügig an. Dabei waren im letzten Jahr 25 Fälle des Waren- bzw. Warenkreditbetrugs und drei Fälle des Computerbetrugs zu bearbeiten. Die Unterschlagungen gingen von 8 auf 5 und die Fälle von Urkundenfälschung gar um 83 % von 18 auf nur 3 zurück.

2.6 Widerstand gegen die Staatsgewalt

Die Fälle des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte lagen im Jahr 2009 noch bei 5, im Jahr 2010 wurde diesbezüglich nur 1 Fall zur Anzeige gebracht.

2.7 Brandstiftung / Sachbeschädigung

Die Ermittlungsverfahren wegen vorsätzlicher Brandstiftung blieben mit drei im Jahr 2009 und 2 im letzten Jahr nahezu gleich. Bei den Verfahren wegen mutwilliger Sachbeschädigung war ein Rückgang von 45 auf 33 festzustellen, wobei auch die Beschädigungen von Kraftfahrzeugen von 19 auf 10 abnahmen.

2.8 Rauschgiftkriminalität ( Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz)

Die Ermittlungsverfahren auf dem Sektor der Rauschgiftkriminaliltät bzw. wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erfuhren erfreulicherweise einen 50%-igen Rückgang von 18 auf 9 Fälle. Möglicherweise dürfte hierfür eine intensivierte Präventionsarbeit, insbeson- dere in den Schulen, mitursächlich sein.

2.9 Umweltstraftaten

Die Fälle von bekannt gewordenen „Umweltstraftaten“ (nicht gemeint sind hierbei die Bußgeld- und Ordnungswidrigkeitenverfahren) nahmen erfreulicherweise von 5 im Jahre 2009 auf nur 1 im Jahr 2010 ab.

2.10 Straßenkriminalität

Die sogenannte „Straßenkriminalität“, d.h. die Zahl der im öffentlichen Verkehrs- und Straßenraum verübten Straftaten, ist im Haager Zuständigkeitsbereich ebenfalls von 75 Fällen im Jahr 2009 auf 58 Fälle im Jahr 2010 (d.h. um rund 23 %) zurückgegangen.

3. Altersstruktur, Zahl und Geschlecht der ermittelten Tatverdächtigen

Betrachtet man nun die Altersstruktur der Straftäter, so ist dabei festzustellen, dass von der Gesamtzahl von insgesamt 216 ermittelten Tatverdächtigen 8 im Kindesalter (bis 14 Jahre), 24 im Jugendlichenalter (zwischen 14 und 18 Jahren), 14 im Heranwachsendenalter (zwischen 18 und 21 Jahren) und 170 im Erwachsenenalter (über 21 Jahre) waren, was einem jugendlichen Gesamtanteil, d.h. einem Täteranteil von Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden von 21 % entspricht.

Von den 216 ermittelten Tatverdächtigen waren insgesamt 166 männlichen und 50 weiblichen Geschlechts, was einem „Damenanteil“ von 23 % entspricht.

4. Straftatenverteilung auf Gemeinden

Betrachtet man nun die Straftatenverteilung auf die zum Zuständigkeitsbereich der Polizeistation Haag gehörenden Gemeinden, so entfällen 100 Straftaten auf die Gemeinde Gars am Inn, 7 auf die Gemeinde Kirchdorf, 22 auf Maitenbeth, 38 auf Rechtmehring, 18 auf Reichertsheim und der „Löwenanteil“ mit 163 Straftaten auf den Gemeindebereich von Haag selbst. Die Gemeinde Haag weist damit eine „Häufigkeitszahl“ (HZ, d.h. Zahl der Straftaten pro 1000 Einwohner) von 25, Gars a.Inn 26, Kirchdorf, 5, Maitenbeth 11, Rechtmehring 21 und Reichertsheim eine HZ von 11 auf.

Die Straftatenbelastung im Dienstbereich der Polizeistation Haag i.OB liegt nach wie vor vergleichsweise niedrig und die Polizei wird auch weiterhin bemüht sein, sie so niedrig wie möglich zu halten.

Presseinformation Haag Polizeistation

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © Polizei

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser