Unfallstatistik 2013 Mühldorf:

Weniger Unfalltote und Verletzte

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Unfallstatistik Polizeiinspektion Mühldorf am Inn

Mühldorf - Auch wenn es immer noch viel zu viele Unfallopfer zu beklagen gibt, zieht die Polizei eine positive Bilanz. Besonders die Zahl der Unfalltoten ist zurückgegangen.

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Mühldorf (ohne Autobahn) ereigneten sich insgesamt 1539 Unfälle. Sie gliederten sich in 215 Unfälle mit Personenschaden, 319 Unfälle mit schwerwiegendem Sachschaden und 1005 Kleinunfälle, allein davon 612 Wildunfälle.

Besonders erfreulich war der Rückgang bei den Unfällen mit Personenschaden um mehr als neun Prozent. Dies wirkte sich auch insgesamt auf die Verletztenzahlen aus. Mit 291 Verletzten wurde der niedrigste Stand in den letzten fünf Jahren erreicht.

Bemerkenswert ist auch der Rückgang bei den Unfalltoten sowohl im Polizeiinspektions-Bereich von acht auf zwei, wie auch im gesamten Landkreis von elf auf neun. Zum Vergleich: In den achtziger Jahren mussten auf den Straßen im Landkreis jährlich regelmäßig mehr als 40 Menschen ihr Leben lassen, davon mehr als die Hälfte im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Mühldorf.

Unfallursachen

Die fünf häufigsten Unfallursachen im Jahr 2013 waren:

  • 265 Mal Fehler beim Abbiegen, Wenden, Ein- und Anfahren, Rückwärtsfahren
  • 117 Mal Nichtbeachten des Rechtsfahrgebotes
  • 104 Mal Nichtbeachten der Vorfahrt
  • 86 Mal ungenügender Sicherheitsabstand und erst an fünfter Stelle
  • 60 Mal nicht angepasste Geschwindigkeit, allerdings wurden allein bei diesen 60 Unfällen eine Person getötet und 49 verletzt.

Immer mehr Unfallflucht

Große Sorgen bereitet der Polizeiinspektion Mühldorf die Entwicklung bei den Verkehrsunfällen mit Unfallflucht. Im Dienstbereich ereigneten sich 216 Unfälle, bei denen sich der Verursacher unerlaubt vom Unfallort entfernte, in vielen Fällen handelte es sich um Parkrempler auf den Parkplätzen der Großmärkte. Mit Hilfe der Bevölkerung konnten mehr als ein Drittel dieser Unfälle geklärt werden.

Was viele nicht wissen oder nicht ernst nehmen: Der kleine Parkrempler kann den Entzug der Fahrerlaubnis und hohe Geldstrafen zur Folge haben. Deshalb, wenn was passiert, angemessene Zeit (hängt von der Tageszeit und der Schwere des Unfalls ab) am Unfallort warten, Name und Anschrift am Unfallort hinterlassen und am Besten die Polizei von dem Vorfall informieren, da man selbst meist nicht in der Lage ist, den Geschädigten zu verständigen.

Wo sind die Unfälle passiert?

Unfall auf der St 2550 im Juli 2013

Als Unfallbrennpunkte stellten sich heraus:

  • St 2550 (B 12 alt) im Bereich der Autobahnanschlussstelle Mühldorf-West. Hier ereigneten sich 17 Unfälle, davon sieben mit Personenschaden. Insgesamt wurden 13 Personen verletzt, Ursachen waren insbesondere Vorfahrtsverletzungen und fehlerhaftes Linksabbiegen. Von der Unfallkommission des Landkreises wurde deshalb der Bau einer Ampelanlage auf der St 2550 vorgeschlagen.
  • St 2550, Ortsdurchfahrt von Mühldorf zw. „Giggenbach-Stachus“ und Mainstraße. In diesem Bereich ereigneten sich 24 Unfälle mit sieben Verletzten. Häufigste Ursachen waren Fahrstreifenwechsel, fehlerhaftes Abbiegen und ungenügender Sicherheitsabstand. Der Streckenabschnitt wird verstärkt durch Radarfahrzeuge überwacht, da in vielen Fällen Geschwindigkeitsüberschreitungen mitursächlich waren.

Insgesamt ist die Polizeiinspektion Mühldorf mit der allgemeinen Unfallentwicklung zufrieden. Sie wird auch weiterhin durch verschiedene Maßnahmen ihren Beitrag zur Senkung der Unfallzahlen leisten. Als Beispiele im präventiven Bereich seien hier Aufklärungsaktionen für Radfahrer, Junge Fahrer und Senioren genannt, repressiv werden wie im vergangenen Jahr Kontrollaktionen mit den Schwerpunkten Geschwindigkeit und Alkohol durchgeführt. Wenn man bedenkt, dass 2013 insgesamt 3441 Geschwindigkeitsverstöße, 73 folgenlose Trunkenheitsfahrten und 23 Unfälle mit Trunkenheit bearbeitet wurden, dürften diese Maßnahmen mehr als gerechtfertigt sein.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Mühldorf am Inn

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser