Vier Serben klauten Reisebus

Maitenbeth - Bei einem Busunternehmen war in der Nacht auf den 13. März ein Bus entwendet worden. Ermittlungen ergaben, dass die Busdiebe nicht nur in Deutschland zuschlugen.

In der Nacht von Dienstag, 12. März, auf Mittwoch, 13. März, wurde ein Reisebus im Wert von 250.000 Euro entwendet. Durch umfangreiche grenzüberschreitende Fahndungsmaßnahmen konnten vier Serben festgenommen werden, die wohl für zahlreiche weitere Taten verantwortlich sind.

Bei einem Maitenbether Busunternehmen war der Schreck groß, als ein neuwertiger Reisebus über Nacht verschwunden war. Der Bus im Wert von 250.000 Euro wurde am Abend zuvor auf einer Parkfläche hinter dem Feuerwehrhaus abgestellt und ordnungsgemäß versperrt.

Im Rahmen der Ermittlungen durch die Kriminalpolizei Traunstein wurden unmittelbar nach Anzeigenaufnahme umfangreiche Fahndungsmaßnahmen, unter Einbeziehung der österreichischen und ungarischen Behörden vorangetrieben. Die grenzüberschreitenden Ermittlungen ließen vermuten, dass die Täter nicht nur in Deutschland zuschlugen. Auch in Wien war ein Reisebus wenige Tage zuvor entwendet worden.

Diese Tat hatte sich offensichtlich bei einigen Busunternehmen in Österreich herumgesprochen. Ein Bekannter des betroffenen österreichischen Firmeninhabers meinte am Abend des 13. März den in Wien entwendeten Bus in Niederösterreich wiederzuerkennen und informierte das Landeskriminalamt in Wien. Die Fahndung wurde daraufhin intensiviert und der Bus von der ungarischen Polizei, kurz vor dem Grenzübergang zu Rumänien, auf einem Parkplatz angetroffen. Dort fuhr auch kurze Zeit später der in Maitenbeth gestohlene Bus ein. Die einwandfreie Identifizierung der beiden Busse gestaltete sich komplizierter als angenommen - die Busse wurden nahezu komplett „umfrisiert“. Die ursprünglich angebrachten Firmenaufkleber wurden entfernt, serbische Kennzeichen angebracht und dazu passende, gefälschte Papiere mitgeführt.

Für die Diebstähle der beiden Busse zeichnen sich nach derzeitigen Erkenntnissen vier serbische Staatsangehörige im Alter zwischen 26 und 52 Jahren verantwortlich. Offensichtlich geht noch eine Reihe weiterer Diebstähle auf das Konto des Quartetts. In Österreich wurden in den letzten 15 Monaten zehn Busse im Wert von je 100.000 bis 250.000 Euro entwendet und bei zwei Bussen in München Aufbruchspuren festgestellt.

Von Seiten der Staatsanwaltschaft Wien und Traunstein wurde gegen die vier Serben EU-Haftbefehl beantragt. Sie befinden sich derzeit in Auslieferungshaft in Budapest.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser