Marder versäumt "Abflug": Eingeschläfert!

Rosenheim - Ein Marder hatte sich über Nacht im Motorraum eines Autos eingenistet und verpasste dann am Morgen den richtigen Zeitpunkt für den "Abflug". Die traurige Folge: Er wurde schwer verletzt und musste eingeschläfert werden!

Die Einsatzzentrale der Polizei erhielt am Dienstagvormittag, den 5. Juli, einen Notruf wegen eines hilflosen Tieres in der Argonnenstraße. Ein Marder hatte sich über Nacht im Motorraum eines Pkw eingenistet und versäumte es, diesen am Morgen wieder zu verlassen.

Als der Fahrzeugbesitzer seinen Pkw anlassen wollten, wurde der Marder durch den Motor eingeklemmt und verletzt. Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Rosenheim konnte lediglich die ausweglose Situation des Marders feststellen und rief die Feuerwehr der Stadt Rosenheim zur Rettung des Tieres.

Da der Marder sich jedoch bereits sehr schwer verletzt hatte, musste in letzter Instanz eine Tierärztin aus Rosenheim das verletzte Tier einschläfern. Erfreulich war jedoch das Engagement der Tierärztin, welche keinerlei Kosten für ihren Einsatz zum Wohle des Tieres erhob. Der betroffene Pkw wurde durch den Marder so beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser