Nervosität wurde Student zum Verhängnis

Marktl am Inn - Ein 34-jähriger Student hatte bei einer Verkehrskontrolle seinen Führerschein angeblich daheim vergessen. Doch das war eine glatte Lüge:

Am Abend des 25. Februar kontrollierten Beamte der Dienstgruppe Mühldorf der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein einen 34-jährigen Studenten, der mit seinem Auto auf der A 94 in Richtung Passau unterwegs war. Der Fahrer, welcher gegen 21.10 Uhr die A94 bei Marktl befuhr, zeigte im Rahmen der Kontrolle keinen Führerschein vor. Angeblich hätte er diesen zu Hause vergessen. Das Gespür der Beamten, sowie das teilweise nervöse Verhalten des Betroffenen, deutete jedoch darauf hin, dass der Fahrzeugführer versuchte etwas zu verbergen.

Bei der anschließenden Überprüfung kam dann doch der Führerschein des Autofahrers zum Vorschein. Es handelte sich um ein Schweizer Dokument, welches aufgrund einer bereits längeren Wohnsitzname des Betroffenen in Deutschland keine Gültigkeit mehr hatte. Den Fahrzeuglenker erwartet nun eine Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser