Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahndung Burghausen:

Schleierfahnder greifen Wiederholungstäter auf

Marktl - Ein Kleinbus hielt die Schleierfahnder auf Trab. Die Insassen mussten sich wegen illegalen Aufenthalts verantworten, ein anderer Mitfahrer fiel nicht zum ersten Mal auf:

Von den Kollegen der Bundespolizei wurde den Schleierfahndern ein Kleinbus zur weiteren Sachbearbeitung übergeben. Das kontrollierte Fahrzeug befand sich auf der B12 bei Marktl und war in Richtung Serbien unterwegs. Aus dem Kleinbus mussten vier serbische Staatsangehörige beanstandet werden.

Eine der Mitfahrerinnen, eine 25-jährige Serbin, war schon im Dezember von der Bremer Polizei wegen illegalen Aufenthalts angezeigt worden. Jetzt erfolgte eine neue Strafanzeige durch die Schleierfahnder. Gegen einen weiteren Serben, der mit Frau und Kleinkind illegal in Deutschland lebte, erstatteten die Beamten ebenso Anzeige.

Interessanter war der Fall eines 43-jährigen Mitfahres, der im Polizeicomputer zur Festnahme wegen einer Zurückschiebungsverfügung ausgeschrieben war.  Die Schleierfahnder entließen den Serben erst nach Zahlung der vom Staatsanwalt festgesetzten Sicherheitsleistung. Danach konnten die Truppe ihre Heimreise nach Serbien fortsetzten.

Pressemitteilung Polizeistation Fahndung Burghausen

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare