Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maschinenhalle komplett ausgebrannt

Vogtareut - Ein Großaufgebot an Feuerwehrkräften wurde in der Nacht zum Donnerstag an eine brennende Manschinenhalle gerufen:

Ein Brand einer Maschinenhalle in der Nacht zum Mittwoch, den 29. Februar, hat über 100.000 Euro Sachschaden verursacht. Ein Feuerwehrmann erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung. Die Kriminalpolizei führt die Ermittlungen zur Feststellung der Brandursache.

Lesen Sie hier die Erstmeldung:

Feuer in Weikering: 100.000 Euro Schaden!

Ein Nachbar bemerkte den Brand gegen 1.00 Uhr, worauf ein Großaufgebot an Feuerwehrkräften nach Weikering bei Vogtareuth ausrückte. Bei Eintreffen der Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei stand die zu einem landwirtschaftlichen Betrieb gehörende Maschinenhalle bereits komplett in Flammen. Dem Besitzer der Halle war es zuvor noch gelungen, landwirtschaftliche Maschinen aus der brennenden Halle zu retten. Vordringliche Aufgabe der Einsatzkräfte war es, ein Übergreifen der Flammen auf das nebenstehende Wohnhaus zu verhindern. Dieses und ein weiteres in unmittelbarer Nähe stehendes Wohnhaus mussten sicherheitshalber geräumt werden.

Der Inhalt der Halle, gelagertes Stroh, Hackschnitzel und weiteres landwirtschaftliches Gerät, wurden ein Raub der Flammen. Bei den Löscharbeiten atmete ein Feuerwehrmann giftige Rauchgase ein und musste ambulant behandelt werden.

Die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Sachschaden wird derzeit auf über 100.000 Euro geschätzt.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © jre

Kommentare