Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Matratze Auslöser eines schweren Verkehrsunfalls

+

Flintsbach - Am späten Dienstagnachmittag gegen 17.30 Uhr kam es auf der A 93 Richtung Kufstein zu einem folgenschweren Verkehrsunfall mit einer Schwerverletzten, und einer leichtverletzten Person.

Der 52 - jährige Lenker eines Klein-Lkw Ford aus dem Landkreis Rosenheim transportierte Umzugsgut, als von der offenen Ladefläche des Lkw eine Matratze verloren wurde, diese fiel auf die Fahrbahn. Sofort nach Bemerken der verlorenen Ladung, blieb der Fahrer des Klein-Lkw im nächsten Parkplatz stehen, und teilte den Verlust bei der Polizei mit.

Eine 40- jährige Frau aus Brannenburg konnte mit ihrem Pkw Daimler Benz der Matratze noch ausweichen. Nach dem Ausweichmanöver schleuderte der Pkw jedoch nach rechts, und prallte in die Leitplanke. Die Pkw-Fahrerin erlitt einen Schock.

Unmittelbar darauf näherten sich der Unfallstelle auf dem rechten Fahrstreifen fahrend, ein tschechischer Sattelzug, gefolgt von einem österreichischen Pkw Renault Espace. Der 36 - jährige Fahrer des tschechischen Lastzuges reagierte entsprechend, und verringerte seine Geschwindigkeit. Ob der Pkw Renault daraufhin dem tschechischen Lastzug auffuhr, steht nicht eindeutig fest, dies müssen weitere Ermittlungen klären. Dem hinter dem tschechischen Lastzug fahrende Pkw Renault folgte wiederum ein lettischer Lkw mit Anhänger. Der 39 - jährige lettische Lkw-Fahrer erkannte die Situation offenbar zu spät, fuhr auf den Pkw Renault auf, und schob diesen auf den davor befindlichen tschechischen Lastzug. Der im Pkw Renault eingeklemmte 61-jährige Fahrer aus dem Raum Innsbruck wurde von der Feuerwehr mit schweren Kopfverletzungen aus seinem Fahrzeugwrack befreit, er wurde nach notärztlicher Behandlung vom Rettungshubrauber ins Klinikum rechts der Isar geflogen.

Die Feuerwehren Degerndorf, Flintsbach und Pfraundorf waren mit insgesamt 51 Mann im Einsatz. Die Autobahn musste bis 21:10 Uhr zeitweise voll gesperrt werden, der Verkehr staute sich bis auf einer Länge von 7 Kilometern. Gegen den Fahrer des Klein-Lkw, und gegen den lettischen Lkw-Fahrer, wurden Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Pressemitteilung VPI Rosenheim

Lesen Sie auch den Bericht mit Fotos und Video

Kommentare