Mehrere Festnahmen im Reisebus

A93/Oberaudorf - Die Bundespolizei hat am frühen Dienstagmorgen auf der Autobahn drei Albaner festgenommen, die ein EU-weites Einreiseverbot missachteten.

Die Männer waren mit einem Reisebus von Serbien Richtung München unterwegs. Bei der Routinekontrolle der Businsassen stellte sich gegen 3.30 Uhr heraus, dass die griechischen Behörden gegen drei Fahrgäste europaweite Einreiseverbote verhängt hatten. Die albanischen Staatsangehörigen hätten demnach gar nicht erst in das Gebiet der sogenannten Schengener Vertragsstaaten reisen dürfen.

Auf der A93 beendeten die Rosenheimer Fahnder die illegale Tour. Anstelle in die bayerischen Landeshauptstadt zu fahren, nahmen die Beamten den 21-, den 26- und den 55-Jährigen mit zur Bundespolizeiinspektion Rosenheim. Dort kassierten alle drei jeweils eine Strafanzeige wegen unerlaubter Einreise. Einer von Ihnen wurde zunächst einer Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge zugeleitet. Die anderen beiden mussten das Land bereits wieder verlassen. Als Sicherheit für die anstehenden Verfahrenskosten hatten sie 550 Euro zu hinterlegen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser