Asylbewerber in Mühldorf festgenommen 

Mitten in der Nacht Apotheken-Tür eingeworfen

Mühldorf - Völlig mittellos irrte seit Wochen ein 21-jähriger Flüchtling durch Südostbayern. So versuchte er in der Nacht auf Donnerstag in eine Apotheke einzubrechen. 

Am 31.03.16, gegen 3 Uhr, konnte eine Mühldorferin an einer Apotheke in Mühldorf ein Klirren wahrnehmen. Die Frau sah vom Obergeschoss aus, wie eine männliche Person faustgroße Steine vom gegenüberliegenden Geschäft nahm und gegen die Scheibe und den Eingang der Apotheke warf, um dort einzudringen. 

Dabei zerbrach eine Seitenscheibe und die Außenscheibe der doppelt verglasten Eingangsschiebetür zersplitterte. Der Täter drang aber nicht in die Apotheke ein, da die Innenscheibe noch standhielt.

Die Frau verständigte mittlerweile über Notruf die Polizei und sprach mit dieser, während sie den Täter beobachtete. Sie konnte den Täter sehr genau sehen und später auch beschreiben. Der Mann verschwand dann vom Tatort, konnte jedoch aufgrund der genauen Beschreibung der Zeugin sehr schnell in der Nähe des Bahnhofes durch eine Polizeistreife festgenommen werden. Die Zeugin konnte den Täter sofort identifizieren.

Flüchtling hätte eigentlich in Fürstenfeldbruck sein müssen

Wie sich herausstellte, handelte es sich um einen 21-jährigen Flüchtling, der sich seit Ende März eigentlich in Fürstenfeldbruck aufhalten sollte, jedoch seit einigen Wochen völlig mittellos im südostbayerischen Raum herumirrt.

Der Sachschaden an dem Apothekenfenster und der Tür beläuft sich auf rund 10.000 Euro. Wie sich später noch herausstellte, dürfte der gleiche Täter auch am Bahnhof Mühldorf einen Süßigkeiten-Automaten aufgebrochen haben, der Schaden beläuft sich hier auf ca. 1000 Euro. Der Beschuldigte wurde dem Haftrichter vorgeführt, es erging Haftbefehl.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Mühldorf

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser