Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bier und "Sieg-Heil" im Inn-Stadt-Park

Mühldorf am Inn - Eine Gruppe von acht Leuten saß im Park, trank Bier und schrie Hitler-Rufe in die Nacht. Als die Polizei das stoppen wollte, kam es zu einem Zwischenfall:

Am Dienstag, 20. Mai, wurde bei der Polizei gegen 21.30 Uhr telefonisch mitgeteilt, dass im Inn-Stadt-Park „Sieg Heil“ und „Heil Hitler“-Rufe erfolgen würden. Von den Beamten wurde vor Ort eine Gruppe von acht Personen festgestellt. Diese waren erkennbar alkoholisiert und führten auch Bier mit sich. Dies ist nach der Grünanlagensatzung der Stadt Mühldorf jedoch untersagt.

Ein 30-jähriger Mühldorfer kam der Aufforderung sein Bier wegzustellen nicht nach. Vielmehr wurde er zunehmend aggressiver. Als ihm die Flasche abgenommen werden sollte, trat er um sich. Gegen den angeordneten Sicherheitsgewahrsam setzte sich der Mann massiv zur Wehr. Er musste mit unmittelbarem Zwang zu Boden gebracht und gefesselt werden. Zwei Beamte erlitten bei den Widerstandshandlungen leichtere Verletzungen.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde bei dem Beschuldigten eine Blutentnahme durchgeführt. Während des Gewahrsams blieb der Mann aggressiv und beleidigte alle eingesetzten Polizeibeamten. Von den anderen Personen aus der Gruppe wurden die Personalien festgestellt.

Wegen der „Sieg Heil“ und „Heil Hitler“-Rufe wurden gegen sie Ermittlungen wegen eines Vergehens gemäß § 86a StGB, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, eingeleitet. Der 30-Jährige muss sich zudem wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung verantworten.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare