Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Mühldorfer Krankenhaus

Sexuelle Belästigung im Aufzug: Verdächtiger verhaftet!

Mühldorf - Am Sonntagabend wurde eine junge Frau im Mühldorfer Krankenhaus sexuell belästigt und genötigt. Der Kriminalpolizei Mühldorf gelang es nun einen dringend tatverdächtigen 36-Jährigen festzunehmen.

Eine verletzungsbedingt im Rollstuhl sitzende Frau war am Sonntagabend im Aufzug von einem Mann sexuell genötigt und belästigt worden. Dieser hatte sie geküsst, umarmt und an intimen Stellen angefasst. Die junge Frau konnte letztendlich den Mann wegschubsen und sich so aus der Situation befreien.

Am Dienstagmorgen klickten die Handschellen

In enger Zusammenarbeit mit dem Klinikum und mit Unterstützung der Polizeiinspektion Mühldorf gelang es nun Beamten der Kripo einen Tatverdächtigen zu ermitteln. Bei ihm handelt es sich um einen 36-jährigen afghanischen Staatsangehörigen, der zur Tatzeit ebenfalls stationär in der Klinik zur Behandlung aufgenommen war.

Der Mann wurde am Dienstagmorgen vorläufig festgenommen und mit einem Dolmetscher zu den Tatvorwürfen vernommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde Haftbefehl wegen Verdachts der sexuellen Nötigung unter Ausnutzung einer schutzlosen Lage beantragt. Der Tatverdächtige wird im Laufe des Mittwochs, den 13. Januar, dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare