Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall am Bahnhof Mühldorf

Schüler (16) von Auto erfasst: Polizei sucht Verursacherin

Mühldorf - Im Bereich des Bahnhofs kam es am Dienstagmorgen zu einem Unfall. Die Unfallverursacherin verließ den Unfallort ohne ihre Kontaktdaten zu hinterlassen.

Die Meldung im Wortlaut:

Bereits am 23. Juni , gegen 9.15 Uhr, bog eine Autofahrerin im Kreuzungsbereich am Bahnhof in Mühldorf nach rechts zum Parkplatz. Beim Abbiegevorgang erfasste sie einen 16-Jährigen Schüler aus Mühldorf, der auf dem Weg zur Bushaltestelle war. Der Schüler wurde leicht am Knie und am Fuß verletzt, benötigte jedoch keine medizinische Hilfe. 

Der Unfall kam auch aus diesem Grund erst später zur Anzeigenaufgabe bei der Polizei in Mühldorf. Die Autofahrerin und der verletzte Fußgänger hatten bei dem Unfall lediglich Augenkontakt. Die Autofahrerin verließ die Unfallörtlichkeit ohne weitere Kontaktaufnahme mit dem Verletzten. 

Es wird nun gegen die Fahrerin wegen Unfallflucht und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Aufgrund Erkenntnisse über das Kennzeichen des flüchtenden Auto gibt es bereits konkrete Ermittlungsansätze. Wer den Unfall beobachtet hat und sachdienliche Hinweise geben kann wird gebeten sich bei der Polizeiinspektion Mühldorf zu melden. Tel. 08631/3673-0.

Pressemeldung Polizeiinspektion Mühldorf

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare