Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beziehungsstreitigkeit in München

Mann (27) mit drei Promille schlägt Verlobte und Lokführer in S-Bahn

+
Symbolbild

München - Bei einer Beziehungsstreitigkeit wurde bereits am Montag, 8. Juli, unter anderem ein sich einmischender Triebfahrzeugführer einer S1 leicht verletzt.

Die Pressemeldung im Wortlaut: 

Gegen 22.15 Uhr war es in einer S1 am Ostbahnhof aus unbekannter Ursache zu einer Streitigkeit zwischen einem Pärchen gekommen. Dabei soll ein 27-jähriger Türke seine 23-jährige griechische Verlobte körperlich angegangen sein und sie ins Gesicht geschlagen haben. 

Reisende drückten daraufhin die Notruftaste in der S-Bahn, woraufhin ein 47-jähriger Triebfahrzeugführer der S1 hinzukam. Unvermittelt soll der 27-Jährige dem Mitarbeiter dann mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Dabei erlitt er eine blutende Nase und Rötungen am Auge. Zudem wurden die Brille und das Hemd des Triebfahrzeugführers beschädigt. 

Er brach seinen Dienst ab und begab sich in ärztliche Behandlung. Über die Verletzungen der Ehefrau, und ob sie ebenfalls einen Arzt aufsuchte, ist nichts bekannt.

Bei der Durchsuchung des 27-jährigen Wohnsitzlosen in der Dienststelle am Ostbahnhof wurden vier Gramm Marihuana aufgefunden und sichergestellt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,00 Promille. Gegen den 27-Jährigen wird nun wegen Körperverletzung, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und Sachbeschädigung ermittelt.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion München

Kommentare