Schwarzfahrer: Vier Monate Knast!

+

Rosenheim - Bei einer Zugkontrolle konnte sich ein Brasilianer nicht ausweisen und wurde überführt: Der Mann hielt sich bereits zum vierten Mal illegal in Deutschland auf.

Die Fahrscheinkontrolle ist einem Brasilianer im Zug von München nach Rosenheim zum Verhängnis geworden. Die Bundespolizei zeigte ihn aber nicht nur wegen der unbezahlten Fahrkosten an. Am Mittwoch (14. August) musste der Mann in Bernau ins Gefängnis – für vier Monate.

Während der Zugfahrt unterzogen die Bundespolizisten den Südamerikaner einer Kontrolle. Er gab an, dass er kein Geld für die Reise gehabt hätte. Daher sei er einfach, ohne zu bezahlen, mitgefahren. Papiere, um sich auszuweisen, habe er ebenfalls nicht. In Rosenheim musste er den Zug verlassen und den Beamten zur Dienststelle folgen. Mit Hilfe seiner Fingerabdrücke kam ans Licht, dass der 36-jährige wegen mehrerer Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz aus Deutschland schon viermal abgeschoben worden war. Außerdem hatte das Ausländeramt in Köln gegen ihn ein Einreiseverbot verhängt.

Die Bundespolizei zeigte den offenbar unbelehrbaren „Rückkehrer“ wegen illegaler Einreise beziehungsweise unerlaubten Aufenthalts sowie Leistungserschleichung an. Aufgrund der klaren Beweislage wurde er in einem beschleunigten Verfahren vom Amtsgericht Rosenheim zu einer viermonatigen Haftstrafe verurteilt. Im Anschluss an den Gefängnisaufenthalt, also voraussichtlich im Dezember, wird er nach Brasilien zurückgeschoben.

Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser