Großer Rettungseinsatz in Kraiburg

Nach Sprung von Inn-Brücke: Waldkraiburger rettet Mann aus Wasser

Kraiburg - Geistesgegenwärtig rettete ein Waldkraiburger einen Mann aus dem Wasser, nachdem dieser von der Inn-Brücke gesprungen war.

Am Montag, kurz vor der Mittagszeit, teilte ein völlig aufgebrachter Mann der Polizei in Waldkraiburg telefonisch mit, dass er soeben beobachtet hat wie ein Autofahrer sein Fahrzeug auf der Neuen Inn-Brücke anhielt, ausstieg und über die Brüstung in die Tiefe sprang.

Sofort alarmierte Rettungskräfte der Feuerwehren Kraiburg, Waldkraiburg, Mühldorf und Pürten, als auch die Wasserrettung des BRK, das THW Mühldorf, Polizeikräfte, Rettungwagen und ein Notarzt begaben sich zur Einsatzstelle. Dort konnte der schwerverletzte Mann an einer Böschung am Innufer festgestellt werden. Offensichtlich wurde er kurz zuvor von einem Pensionisten aus Waldkraiburg, der sich zufällig ebenfalls an der Einsatzstelle befand, geistesgegenwärtig mit einem Seil aus dem Wasser gezogen. 

Nach erfolgter Erstversorgung wurde der Mann mit einem Rettungshubschrauber von der Einsatzstelle gerettet und in ein Krankenhaus geflogen. Da der Patient bisher nicht ausreichend befragt werden konnte sind die Hintergründe für sein Handeln nicht bekannt.

Pressemeldung Polizeiinspektion Waldkraiburg

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen oder Selbstmordversuche, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000.Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser