Neue Masche beim Trickbetrug

Bad Aibling - UKash ist eine Methode um beim Internetkauf einfach zu bezahlen. Diese Neuheit wird aber von Betrügern genutzt um Unwissende abzuzocken. So auch in Bad Aibling:

Eine Betrugsanzeige in Verbindung mit sogenannten UKash-Karten beschäftigt derzeit die Polizei. UKash-Karten kann man an vielen Stellen wie auch an Tankstellen und Getränkemärkten kaufen und sind wie “bares Geld”.

Findige Betrüger nutzen Telefonbücher um Personen herauszufinden, die aufgrund ihrer Vornamen wahrscheinlich älteren Jahrgangs sind. Dieser Personenkreis verfügt zumeist über kein Internet, wo man sich entsprechend informieren könnte. Die idealen Opfer für diese Betrüger.

Die Masche läuft so: Man erhält einen Anruf und es wird einem vorgegaukelt, daß man einen Gewinn über mehrere Zehntausend Euro erhalten wird. Um die Gewinnzuteilung oder die Geldübergabe regeln zu können, werden die Anrufer aufgefordert UKash-Karten zu kaufen und die Nummern dieser Karten telefonisch zu übermitteln. Die Betrüger können dann anhand der mitgeteilten UKash-Nummern sich das Geld beschaffen. Die “Gewinner” warten jedoch vergeblich auf die versprochene Geldübergabe.

Im angesprochenen Fall, der derzeit von der Polizei Bad Aibling bearbeitet wird, wurden nicht die geforderten UKash-Karten im Wert von 600 EUR gekauft, sondern Anzeige erstattet. Die Ermittlungen in diesem Fall sind eingeleitet.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Aibling

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser