Alk-Fahrer sperrt sich in Auto ein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Neuötting - Ein betrunkener Autofahrer wurde von der Polizei gestoppt, er wollte aber partout nicht aus seinem Auto aussteigen. Die ganze Geschichte:

Nach der Mitteilung einer aufmerksamen Verkehrsteilnehmerin über einen schlangen-linienfahrenden Autofahrer, konnte in der Nacht zum Samstag ein alkoholisierter 41-Jähriger gestoppt werden. Bei der Amtshandlung leistete er Widerstand.

Gegen 3.15 Uhr rief die Frau per Notruf bei der Polizei an und meldete den sehr unsicher fahrenden Autofahrer auf der A 94 in Fahrtrichtung München. Höhe der Anschlussstelle Altötting gelang es sowohl Beamten der zivilen Einsatzgruppe der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein, als auch der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein, Dienstgruppe Mühldorf, auf das besagte Fahrzeug aufzuschließen.

Auch die Beamten erkannten die absolut verkehrsunsichere und teilweise verkehrswidrige Fahrweise. Entsprechend sicherte ein Polizeifahrzeug den schlingernden Verkehrsteilnehmer nach hinten ab, damit dieser nicht überholt werden konnte. Nachdem der Wagen die Autobahn bei Töging verlassen hatte, konnte er von den beiden Streifenbesatzungen gestoppt werden.

Entgegen der Aufforderung der Polizeibeamten öffnete der aus dem Landkreis Mühldorf stammende Fahrer seine Türe nicht, versperrte das Fahrzeug und versuchte wieder anzufahren. Durch die Einkeilsituation mit den zwei Polizeifahrzeugen gelang ihm dies jedoch nicht. Im weiteren Verlauf war der Mann nicht willens seinen Wagen zu verlassen und musste von den Beamten aus dem Pkw gezogen werden.

Weder der Autofahrer noch die Beamten wurden bei der Anwendung des unmittelbaren Zwangs verletzt. Mit Handschellen gefesselt ging es dann mit dem deutlich alkoholisiert wirkenden Mann ins Krankenhaus zur Blutentnahme. Der 41-Jährige muss nun mit Anzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.

Polizeiinspektion Traunstein

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser