Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schaufenster eingetreten: Kripo sucht Täter

Neuötting - Ein oder mehrere Unbekannte traten in den frühen Morgenstunden die Schaufensterscheibe eines Geschäftes in der Innenstadt ein. Die Kripo Mühldorf sucht nach Zeugen.

Ein oder mehrere Unbekannte traten in den frühen Morgenstunden des Freitag, 6. Dezember 2013, die Schaufensterscheibe eines Geschäftes in der Neuöttinger Innenstadt ein. Die Kripo Mühldorf sucht jetzt nach Zeugen.

Ein Anwohner hörte um 1.25 Uhr verdächtige Geräusche und auch das Klirren von zerbrechendem Glas. Der Mann zog sich an, sah auf der Straße nach und entdeckte dabei die zerstörte Schaufensterscheibe des Ladens. Wahrscheinlich war die Scheibe durch mehrere Fußtritte eingetreten worden. Der oder die Täter waren nicht mehr vor Ort.

Die Ermittler der Kriminalpolizeistation Mühldorf hoffen nun, dass weitere Anwohner oder Passanten Hinweise geben können, die zur Klärung des Falles beitragen.

  • Wer hat am Freitagmorgen, in der Zeit gegen 1.25 Uhr, im Bereich der Ludwigstraße in Neuötting verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet?
  • Wer kann sonst Angaben in dieser Sache machen?

Hinweise bitte an die Kriminalpolizeistation Mühldorf unter der Telefonnummer 08631 / 36730 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare