Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizeiuniform und Blaulicht als Flirthilfe

Niedertaufkirchen - Zwei junge Männer gaben sich täuschend echt als Polizeibeamte aus. Bei Mädchen kamen sie gut an - bei der echten Polizei eher weniger.

Am 14. Juni konnten zwei jungen Männer, verkleidet als Polizisten im Gemeindegebiet Niedertaufkirchen festgenommen werden.

Nach umfangreichen Ermittlungen steht mittlerweile fest, dass der Haupttäter, ein 21-jähriger Mann aus dem Gemeindebereich Wurmannsquick zusammen mit seinem 24-jährigen Freund, ebenso aus Wurmannsquick, mehrmals als Polizeibeamter auftrat.

Unter anderem waren sie auch während den Festtagen des 125-jährigen Gründungsfestes der Freiwilligen Feuerwehr aktiv.Sie benutzen hierzu einen zivilen VW Passat mit Pfarrkirchener Kennzeichen. Während ihrer „Streifenfahrten“ sprachen sie insbesondere mehrfach junge Mädchen an.

Als sie einige Tage später wieder Kontakt mit einem Mädchen aufnehmen wollten, verständigte deren Vater die „richtige“ Polizei.

Mit Softairpistole am Gürtel

Der 21-jährige Haupttäter war komplett ausgestattet. Beide trugen eine komplette Uniform, einer hatte statt einer echten eine erlaubnisfreie Softairpistole am Gürtel.

Im Fahrzeug konnte von den echten Polizeibeamten noch ein funktionsfähiges Magnetblaulicht aufgefunden werden. Alle Gegenstände wurden sichergestellt, gegen beide wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Amtsanmaßung eingeleitet.

Weiter wird gegen den Haupttäter noch wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt, weil er mehrmals mit seinem VW Passat grob verkehrswidrig und rücksichtslos überholt haben soll. Laut Zeugenaussagen benutzte er sein eingeschaltetes Magnetblaulicht und spiegelte so den anderen Verkehrsteilnehmern vor, dass er als Polizeifahrzeug Wegerechte in Anspruch nimmt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Mühldorf

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare