Nitrocellulose in Lagerhalle abgebrannt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Aschau am Inn - Erst jetzt wurde bekannt, dass es im Chemiewerk Aschau zu einem Brand gekommen ist. Die umliegende Feuerwehren brachten den nächtlichen Brand schnell unter Kontrolle. **Erstmeldung mit Foto und Video**

**Erstmeldung mit Foto und Video**

Gegen 2 Uhr wurde der Sicherheitsdienst des Unternehmens über einen Alarmgeber auf den Brand in einer Lagerhalle aufmerksam. Aus bisher ungeklärter Ursache waren in der Nacht zum Samstag, 25. Juni, in der Halle Fässer mit Nitrocellulose in Brand geraten. Angehörigen der Werksfeuerwehr gelang es, mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehren Aschau am Inn und Waldkraiburg, das Feuer, das sich auf den Inhalt der Lagerhalle beschränkte, unter Kontrolle zu bringen und zu löschen. Zeitgleich im Außenbereich durchgeführte Messungen über die Schadstoffbelastungen ergaben keine Grenzwertüberschreitungen.

Nach den ersten Schätzungen dürfte der Sachschaden an der verbrannten Nitrocellulose und dem Gebäude selbst, in die Hunderttausende gehen. Personen sind nicht zu Schaden gekommen.

Die Kriminalpolizeistation Mühldorf hat die Ermittlungen zur Feststellung der Brandursache aufgenommen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser