Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf der A93 von der Vergangenheit überholt

Oberaudorf - Nach über 17 Jahren hat einen Rumänen nun seine kriminelle Vergangenheit eingeholt. Auf den Räuber wartet nun ein mehrjähriger Aufenthalt im Gefängnis.

Beamte der Bundespolizei haben am Sonntag (7. April) einen Rumänen auf der A 93 verhaftet. Schon vor 17 Jahren war er wegen Raubes verurteilt worden. Die Rechtskraft bleibt: der Gesuchte muss nun über drei Jahre ins Gefängnis.

Rosenheimer Bundespolizisten kontrollierten den rumänischen Staatsangehörigen auf Höhe Oberaudorf. Eine Überprüfung seiner Daten ergab, dass die Staatsanwaltschaft Saarbrücken mit einem Haftbefehl nach dem 48-Jährigen sucht. Wegen Raubes war er bereits im Juni 1996 vom Landgericht Saarbrücken zu insgesamt sechs Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Nachdem er gut die Hälfte der geforderten Zeit abgesessen hatte, musste er Deutschland verlassen. Seine jetzige Wiedereinreise führt ihn erneut für knapp drei Jahre hinter Gitter.

Die Bundespolizisten lieferten den Mann in die Justizvollzugsanstalt Bernau ein. Er wird dort 1059 Tage bleiben müssen. Pech für den Rumänen – auch 17 Jahre nach der Verhandlung bleiben abgeurteilte vergehen abrufbar.

Pressemeldung Bundespolizei

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare