Ausreißer bei Oberneukirchen unterwegs

Mit Brezenstange und Hundeleine gerettet: Pferd auf Staatsstraße löst Polizeieinsatz aus

Oberneukirchen - In der Nacht auf Samstag musste die Polizei wegen eines Pferds aus der Staatsstraße ausrücken.

Pressemeldung im Wortlaut


In der Nacht von Freitag auf Samstag ging auf der Polizeiinspektion Mühldorf am Inn die Mitteilung eines Verkehrsteilnehmers ein, wonach ein herrenloses, braunes Pferd die Staatsstraße 2355 zwischen Oberneukirchen und Oberflossing entlanglaufe, welches in der Dunkelheit nur sehr spät zu erkennen sei.

Aufgrund der akuten Verkehrsgefährdung wurde unverzüglich eine Absuche durch alle verfügbaren Streifen eingeleitet.


Das Pferd war zwar schnell aufgespürt, jedoch erwies sich das Einfangen des verängstigten Tieres als äußerst schwieriges Unterfangen. Mehrere engagierte Versuche seitens der Polizeibeamten scheiterten. Der Wallach ließ sich weder anlocken noch von der Straße vertreiben und trabte unbeirrt weiter die Staatsstraße entlang.

Glücklicherweise befand sich unter den eingesetzten Kräften der Polizeiinspektion Mühldorf am Inn eine im Umgang mit Pferden geschulte Beamtin, welcher es schließlich mit Hilfe einer Brezenstange und einer zu einem Halfter umfunktionierten Hundeleine gelang, das scheue Pferd einzufangen und zu kontrollieren.

Der pferdekundigen Polizisten gelang es schnell das Tier zu beruhigen. Parallel wurden erste Anstrengungen unternommen, telefonisch einen Eigentümer des entlaufenen Pferdes zu ermitteln. Dies gelang zunächst nicht, allerdings erklärten sich dankenswerterweise die Inhaber eines nahegelegenen Reiterhofes bereit, dass Pferd bis auf Weiteres in ihre Obhut zu nehmen.

Die besorgte Besitzerin des Pferdes meldete sich am Morgen bei der Polizei Mühldorf, nach dem sie selbst die halbe Nacht nach ihrem „Ausreiser“ gesucht hatte. Schließlich konnten Pferd und Besitzerin wieder überglücklich zusammengeführt werden.

Pressemeldung Polizei Mühldorf

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare