Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefährliches Pestizid - nicht nur für Schädlinge

Perach - Doppelter Schock für eine 59-Jährige: Beim Hantieren mit einem Pestizid gab es zunächst eine Stichflamme, dann entwickelte sich ein giftiges Gas!

Am Donnerstag, 21. Juni, gegen 21.15 Uhr, öffnete eine 59-Jährige in Berg eine Plastikverpackung, in der sich ein Schädlingsbekämpfungsmittel gegen Wühlmäuse befand. Dabei entstand eine Stichflamme. Daraufhin warf die 59-Jährige die Verpackung in ein Spülbecken und wollte sie mit Wasser löschen. Es kam dabei zu einer chemischen Reaktion und es entwickelte sich ein giftiges Gas.

Die 59-Jährige sowie ein 30-jähriger Bewohner wurden vorsorglich ins Kreisklinikum Altötting gebracht. Die verständigten Feuerwehren aus Perach und Erlbach belüfteten das Wohnhaus. Schaden entstand keiner.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Altötting

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare