Immer mehr Dokumentenfälscher

Rosenheim - In zahlreichen Fällen hat die PI Fahndung Rosenheim und Kreuth bei Kontrollen Dokumentenfälscher überführt. Die Fälscher müssen sich nun einem Strafverfahren stellen.

In den ersten beiden Monaten diesen Jahres setzten die PI Fahndung Rosenheim und PSt Fahndung Kreuth ihre erfolgreiche Arbeit auf dem Sektor der Erkennung ge- und verfälschter Dokumente fort. So konnten die Beamten eine große Zahl nationaler und internationaler Führerscheine verschiedenster Herkunftsländer als Fälschungen erkennen und sicherstellen.

Bei der Kontrolle eines in Deutschland wohnhaften ausländischen Mitbürgers wurde festgestellt, dass sein vorgelegter kosovarischer Kartenführerschein eine Totalfälschung ist. Bei der Abklärung, ob sein Beifahrer die Berechtigung zum weiterführen des Pkw besitzt, wurde in dessen Geldbörse ein Führerschein der selben Machart aufgefunden. Beide mussten nach Sachbearbeitung auf einen Ersatzfahrer warten, um ihre Fahrt fortsetzen zu können.

Bei der Überprüfung eines Linienbusses, der auf der Strecke Dortmund – Varna unterwegs war, wurde bei der Durchsuchung des Reisegepäcks eines 30-jährigen Bulgaren dessen nationale Fahrerlaubnis aufgefunden. Bei näherer in Augenscheinnahme viel den Beamten auf, dass dieser durch Lichtbild- und Personalienwechsel verfälscht war. In seiner Vernehmung gab er zu, diesen für 250 Eurokäuflich erworben zu haben.

Eine qualitativ hochwertige Fälschung legte ein 24-jähriger Serbe den Fahndern vor. Da vor Ort der Verdacht der Totalfälschung nicht eindeutig belegt werden konnte, wurde er zur genaueren Inaugenscheinnahme mit zur Dienststelle genommen. Der Blick durchs Mikroskop bestätigte dann den Anfangsverdacht. Das sichergestellte Falsifikat wurde zur Begutachtung an das LKA München übersandt.

Für vier chinesische „Geschäftsreisende“, die sich mit ihren mitgeführten Bekleidungsgegenständen auf den Weg nach Riva del Garda zu einem Markt befanden, endete die Fahrt bei der Kontrolle an der Raststätte in Kiefersfelden. Der vom Fahrer vorgelegte honduranische internationale Führerschein wurde von den Beamten als Fälschung erkannt und sichergestellt. In der Handtasche der weiblichen Begleiterin kam bei der Durchsuchung ein Falsifikat derselben Machart zum Vorschein.

Alle nicht im Bundesgebiet wohnhaften Beschuldigten mussten zur Durchführung des Strafverfahrens erhebliche Geldbeträge als Sicherheit hinterlegen und für den gerichtlichen Schriftverkehr einen Zustellungsbevollmächtigten benennen.

Pressemeldung PI Fahndung Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser