Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pöbelei geht nach hinten los

Waldkraiburg - Zwei junge Kraiburger konnten nicht aufhören Leute anzupöbeln. Beim Faschingstreiben wurde einem von ihnen die Pöbelei zum Verhängnis:

Wie erst gestern angezeigt wurde, ist ein 20-jähriger Kraiburger am 18. Februar, gegen 17.30 Uhr, zusammen mit einem 19-jährigen Bekannten von der Polizei in dessen Wohnung in Waldkraiburg gebracht worden, weil es zu Pöbeleien in der Fußgängerzone kam. Die beiden Männer waren bereits stark betrunken und pöbelten die „Narren“ an.

Sie blieben allerdings nicht zu Hause und gingen später wieder zum Faschingstreiben in die Fußgängerzone. Dort kam es dann gegen 21 Uhr zu einer Auseinandersetzung mit einer sechsköpfigen-Personengruppe. Im Verlauf dieser Streiterei wurde der 20-Jährige zuerst mit Fäusten geschlagen und dann am Boden liegend mit den Füßen gegen Körper und Kopf getreten.

Er wurde vom BRK ins Krankenhaus Mühldorf zur ambulanten Behandlung gebracht.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare