Sicherheitsbericht 2013

Wieder mehr Gewalt auf den Straßen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Die Polizei Altötting verzeichnete 2013 einen besorgniserregenden Anstieg bei Straftaten. Besonders die Gewalt unter Jugendlichen nimmt immer mehr zu.

Nach einem seit 2007 anhaltenden Rückgang der Kriminalität im Landkreis Altötting stieg im Jahr 2013 die Zahl der registrierten Straftaten um 421 Taten auf 4838 Fälle an.

Die Aufklärungsquote betrug 62,4 Prozent, im Vergleich zu 61,5 Prozent im Vorjahr, und lag somit 1,7 Prozent unter der bayernweiten Quote von 64,1 Prozent.

Immer mehr Diebstähle

Die meisten registrierten Straftaten waren Diebstähle mit insgesamt 968 Fällen. Festzustellen ist in diesem Zusammenhang, dass die Zahl der schweren Diebstähle, zu denen auch die Wohnungseinbrüche zählen, im Jahresverlauf angestiegen ist (60 Fälle im Vergleich zum Vorjahr).

Wie die Jahre zuvor umfasst der Bereich der „sonstigen Straftaten nach dem Strafgesetzbuch“ die zweithöchste Zahl an Fällen, die nach dem leichten Rückgang 2012 (auf 789 Taten) weiter leicht zurückgegangen ist auf 732 Fälle. Der Hauptanteil der sonstigen Straftaten fällt in den Bereich Sachbeschädigung mit 407 Fällen.

Mehr Gewalt auf den Straßen

Leider musste im Bereich der sogenannten „Straßenkriminalität“ eine Steigerung um 6,7 Prozent auf nunmehr 655 Fälle festgestellt werden. Straßenkriminalität umfasst alle Delikte, die im öffentlichen Verkehrsraum stattfinden. Zurück ging im Berichtsjahr die Zahl der „Rohheitsdelikte“. Im Vergleich zu 494 Fällen im Jahr 2012 wurden im Jahr 2013 485 Fälle registriert. Diese Deliktfeld steht somit auf Platz 4 in der Statistik. Dem Rückgang steht eine Aufklärungsquote von 91,5 % gegenüber. Den Hauptanteil an den Rohheitsdelikten bilden Körperverletzungsdelikte einfacher oder schwerer beziehungsweise gefährlicher Natur mit 349 Anzeigen im Jahresverlauf.

Ansteigend verhielt sich der Bereich der Vermögens- und Fälschungsdelikte. Hier betrug die Anzahl der registrierten Straftaten, im Jahr 2012 524 Fälle. Insbesondere die Anzahl der Betrugsdelikte stieg um 16,1 Prozent auf 404 Fälle an.

Erneut konnte ein Rückgang der Rauschgiftkriminalität um fast 9,2 Prozent auf insgesamt 129 Fälle verzeichnet werden. Im Verlauf des Jahres 2013 wurden im Bereich der Polizeiinspektion Altötting gegen 1.373 Personen wegen Straftaten Ermittlungsverfahren eingeleitet. Darunter waren 1028 Männer und lediglich 345 Frauen. Die Anzahl nichtdeutscher Personen lag mit 236 bei 17,2 Prozent aller Straftäter.

Betrachtet man die Gewaltdelikte, so wurde gegen 392 Tatverdächtige ermittelt. Hier waren 73 Tatverdächtige bis einschließlich 21 Jahre (58 Männer / 15 Frauen) zu verzeichnen. Die restlichen 319 Tatverdächtigen sind dem Erwachsenenalter zuzuordnen (268 Männer / 51 Frauen). In der Altersgruppe der Jugendlichen spielt weiterhin neben Ladendiebstählen auch der Körperverletzungsbereich eine dominante Rolle, hier insbesondere die Auseinandersetzung mit Gleichaltrigen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Altötting

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser