Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Endstation Irschenberg bzw. Kiefersfelden

Syrer und Eritreer organisieren Schleusungen per Bus und Auto

Irschenberg/Kiefersfelden - Die Bundespolizei hat am Donnerstag, 2. Januar, einen mutmaßlichen Schleuser in München ins Gefängnis eingeliefert. Auf richterliche Anordnung hin war der Syrer in Untersuchungshaft zu nehmen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Der 42-Jährige wird beschuldigt, zusammen mit einem syrischen Bekannten, zwei Landsmänner in einem Auto illegal über die Grenze nach Deutschland gebracht zu haben. Die Männer waren von Raublinger Schleierfahndern an der A8 auf Höhe Irschenberg kontrolliert worden. Lediglich der Fahrzeugführer und sein 27-jähriger Beifahrer konnten sich ordnungsgemäß ausweisen. Beide verfügten über niederländische Aufenthaltsdokumente. Ihre zwei Mitfahrer hingegen hatten keine Reisedokumente dabei. Die vier syrischen Staatsangehörigen mussten den Beamten zur Bundespolizei nach Rosenheim folgen. 

Fahrer und Beifahrer wurden wegen Einschleusens von Ausländern angezeigt. Der Jüngere der beiden hatte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen das Land zusammen mit den Geschleusten wieder zu verlassen. Der Fahrzeughalter, der am Steuer saß, musste Donnerstagnachmittag die Untersuchungshaft antreten. Sein Wagen sowie das von ihm mitgeführte Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro wurden vorerst sichergestellt.

Mutmaßlicher Schleuser organisiert Busreise

In einem weiteren Schleusungsfall hat die Bundespolizei in Rosenheim einem Eritreer vorgeworfen, die Busreise von drei Landsleuten in die Bundesrepublik organisiert zu haben. Die vier Afrikaner, von welchen sich nur einer ausweisen konnte, wurde am Donnerstagmorgen im Rahmen der Grenzkontrollen auf der A93 bei Kiefersfelden festgenommen. 

Ersten Ermittlungen zufolge hat der 40-Jährige, der in Italien als Flüchtling registriert ist, die Reise von Mailand nach München geplant und auch die Busfahrkarten besorgt. Der mutmaßliche Schleuser wurde, nachdem er angezeigt worden war, zusammen mit den anderen drei eritreischen Migranten nach Österreich zurückgewiesen und dort der Polizei überstellt.

Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare