Schnee und Eis: Autofahrer in der Pflicht

+
Freigekratzte "Gucklöcher" können teuer werden.

Landkreis - Schnee und Eis auf Motorhauben, Dächern und Kofferraumdeckel: Das kann nicht nur gefährlich für andere Verkehrsteilnehmer werden, sondern auch teuer:

In den Wintermonaten sollten Kraftfahrzeugführer besonders auf die Dächer ihrer Fortbewegungsmittel achten.

Schneelasten und Eisplatten, die sich auf Motorhaube, Kofferraumdeckel oder Dächern von Pkw, Transportern und Lkw angesammelt haben, können sich während der Fahrt lösen und herabfallen. Ein Fahrzeugführer hat kaum eine Chance zu bremsen oder auszuweichen, wenn sich von einem vorausfahrenden Fahrzeug ein Schneestück löst und plötzlich auf der Windschutzscheibe landet. Noch gefährlicher wird es, wenn Eisplatten abbrechen und z.B. auf der Autobahn von einem Lkw auf einen dahinterfahrenden Pkw geschleudert werden. Dies führte bereits zu sehr schweren Unfällen.

Befinden sich auf einem Pkw oder Lkw während der Fahrt feste Schneereste oder Eisstücke auf dem Dach oder der Ladefläche, begeht der Fahrer bereits eine Verkehrsordnungswidrigkeit nach § 23 Straßenverkehrsordnung, weil er nicht dafür gesorgt hat, dass sich sein Fahrzeug in einem vorschriftsmäßigen und verkehrssicheren Zustand befindet. Zu den Pflichten des Fahrzeugführers gehört es nämlich auch, das Fahrzeug vor Antritt der Fahrt von Dachschnee und Eisplatten zu befreien.

Der VERKEHRSTIPP der Polizei - monatlich auf rosenheim24.de

Macht er das nicht, kann der Verstoß mit 25 Euro Verwarnungsgeld geahndet werden. Führen herabfallende oder aufgewirbelte Schneereste oder herabfallende Eisstücke zu einer wesentlichen Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit (z.B. wenn das nachfolgende Kfz bremsen oder ausweichen muss), dann sind 80 Euro und 3 Punkte fällig. Kommt es gar zu einem Verkehrsunfall, dann kostet dies 120 Euro und es werden 3 Punkte im Verkehrszentralregister eingetragen. Wird bei dem Unfall jemand verletzt, liegt ein Vergehen der fahrlässigen Körperverletzung nach dem Strafgesetzbuch vor und es erfolgt eine Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft.

Oft zu beobachten sind zudem Kfz, die nur mit freigekratzten Gucklöchern unterwegs sind, wodurch der Lenker sich und andere unnötig gefährdet. Dies ist ebenfalls ein Verstoß gem. § 23 Straßenverkehrsordnung für den Fahrzeugführer, weil er nicht dafür gesorgt hat, dass die Sicht nicht durch den Zustand des Fahrzeuges beeinträchtigt wird. Eine Ahndung mit Bußgeld ist hier möglich. Auch wenn der Fahrer unverschuldet an einem Verkehrsunfall beteiligt ist, kann ihm ein Teil der Schuld zugesprochen werden, wenn die Sicht auf die Straße eingeschränkt war und er deshalb nicht schnell genug reagieren konnte.

Christian Kagerer/Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser