Maiwiesn: Durchwachsene Polizei-Bilanz

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Burghausen - 62 Einsätze, 42 Anzeigen: Die Polizei-Bilanz zur diesjährigen Maiwiesn zeigt sich nicht wirklich von der positiven Seite!

Insgesamt wurden bei der Polizeiinspektion Burghausen 62 Einsätze aktenkundig festgehalten. 42 dieser Einsätze zogen bzw. ziehen eine Anzeige nach sich. Als häufigstes Delikt war der Bereich Körperverletzung zu verzeichnen. Insgesamt 14 (Vorjahr 8) Anzeigen wegen Körperverletzung, davon zwei wegen Gefährlicher Körperverletzung, wurden und werden von den Beamten bearbeitet. Leicht abgenommen haben die angezeigten Fälle von Sachbeschädigungen, leicht zugenommen die Diebstahlsanzeigen. In beiden Deliktsarten gab es heuer fünf Anzeigen. Gegen drei Beschuldigte laufen Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Ein junger Mann hatte in Heimarbeit Biermarken gefälscht und dann zusammen mit drei Freunden mit diesen Marken Freibier „eingekauft“. Trotz der relativ guten Fälschung fiel das Fehlverhalten auf und die Täter konnten festgestellt werden. Hier laufen Anzeigen wegen Urkundenfälschung bzw. wegen Betrugs. Gegen zwei weitere Personen wird wegen Beleidigung, gegen eine Person wegen Hausfriedensbruchs Anzeige erstattet. Die restlichen Einsätze betrafen ein breites Spektrum, vom alkoholisierten Jugendlichen bis zum Falschparker. Insgesamt wurden während der Maiwiesn-Zeit acht Personen von der Polizei in Gewahrsam genommen und ausgenüchtert bzw. den erziehungsberechtigten Personen übergeben.

Erfreuliches - wie im letzten Jahr - gibt es aus dem Verkehrsbereich zu berichten. Trotz verstärkter Alkoholkontrollen hatten auch in diesem Jahr lediglich drei Pkw-Fahrer so tief ins Glas geschaut, dass sie absolut fahruntüchtig waren. Die Führerscheine der betreffenden Personen wurden sichergestellt. Ein Fahrzeugführer wurde mit 0,66 Promille angehalten. Gegen ihn wird ein einmonatiges Fahrverbot erlassen. Positiv ist anzumerken, dass es während der gesamten Maiwiesn-Zeit keinen alkoholbedingten Verkehrsunfall mit Bezug zur Maiwiesn gab. Der schon bewährte Dultbus hat sicher seinen Teil dazu beigetragen. In Zusammenarbeit mit der Stadt Burghausen wurden gegen acht Personen auf Grund aktueller Straftaten Betretungsverbote erlassen.

Ab der Wochenmitte wurde das Wetter erheblich besser. Dies spiegelt sich auch in den ab Mittwoch vermehrten Einsatzzahlen wieder. Mit Besorgnis musste festgestellt werden, dass viele Personen auch nach Sperrzeit auf der Maiwiesn in Burghausen offensichtlich noch den Drang hatten, weitere alkoholische Getränke zu sich zu nehmen. Sie suchten daher noch diverse Lokale auf oder zogen durch die Stadt. Mehrmals kam es hierbei in den frühen Morgenstunden zu Einsätzen wegen Körperverletzungen, Streitigkeiten und Ruhestörungen.

Wie in den vergangenen Jahren gab es bereits im Vorfeld der Mai-Wiesn mehrere Besprechungen mit Vertretern des Werberinges, der Stadt Burghausen, der Wirte, der Schausteller und den eingesetzten Sicherheitsdiensten. Diese Zusammenarbeit funktionierte auch während der Festzeit sehr gut. Die Beamten der PI Burghausen wurden bei den Einsätzen teilweise von zivilen und uniformierten Kollegen sowie von Diensthundeführern der OED aus Traunstein unterstützt. An zwei Abenden, am Samstag, 28. Mai, und am Donnerstag, 2. Juni, waren zur polizeilichen Unterstützung jeweils ein Zug der Bereitschaftspolizei aus München bzw. Dachau in Burghausen. Von den Kollegen wurden das Maiwiesn-Gelände und das Umfeld bestreift, aber auch Verkehrskontrollen mit Schwerpunkt Alkohol/Drogen durchgeführt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Burghausen

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser