Marihuana, Klappmesser und Haftbefehle

Raubling - Auf der Fahrt zum Mittagessen wurde ein 45-Jähriger kontrolliert. In seinem Auto fanden die Polizisten eine erstaunliche Menge Marihuana:

Den Bundespolizisten war das Auto des 45-jährigen Deutschen, der in einer kleinen Gemeinde in Tirol wohnt, vormittags auf der Autobahn A93 in Richtung Rosenheim aufgefallen. Bei der anschließenden Kontrolle auf einem Autobahnparkplatz im Gemeindegebiet von Raubling wurde sehr schnell festgestellt, dass gegen den Mann zwei offene Ausschreibungen verschiedener bayerischer Staatsanwaltschaften zur Festnahme bestanden. Als anschließend das Auto durchsucht wurde, fanden die Beamten neben einem verbotenen Klappmesser auch noch eine braune Tüte, in der sich etwa 150 Gramm Marihuana, eingewickelt in Alufolie, befanden.

Und in einer kleinen Plastikdose fand man nochmals vier Gramm des verbotenen Rauschmittels. Der Mann gab unumwunden zu, dass er vor Fahrtantritt noch einen Joint geraucht hatte. Er wäre im Übrigen gerade nach Rosenheim unterwegs, um dort zu Mittag zu essen.

Dass daraus nichts wurde, versteht sich von selbst. Zuständigkeitshalber wurde der Fall an die Rosenheimer Kriminalpolizei übergeben. Hier laufen – neben den bestehenden Ausschreibungen - nun Ermittlungen wegen der illegalen Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, einem Verstoß nach dem Waffengesetz und der Fahrt unter Drogeneinfluss. Der Festgenommene wurde zur Blutentnahme gebracht und musste die kommende Nacht in einer Zelle verbringen.

Er wurde am gestrigen Donnerstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der den Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls bestätigte. Der Mann kam anschließend in eine Justizvollzugsanstalt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser