Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einfach im Gewerbegebiet "ausgesetzt"

Raubling - Insgesamt 14 unerlaubt eingereiste Personen hat die Polizei jetzt in Raubling geschnappt. Die Schleuser hatten sie einfach in einem Gewerbegebiet ausgesetzt.

Die Bundespolizei hat am Montag, 27. April, im Gewerbegebiet Raubling 14 unerlaubt Eingereiste in Gewahrsam genommen. Nach ersten Erkenntnissen mussten die Geschleusten die Fahrt von Ungarn bis nach Deutschland im Rückraum eines Kleintransporters verbringen. Offenbar hatte ihr Fahrer sie einfach ausgesetzt.

Rosenheimer Fahnder kontrollierten an der Zufahrt zu einem Baumarkt eine neunköpfige Gruppe. Keiner der Syrer konnte sich mit den erforderlichen Einreisedokumenten ausweisen. Sie gaben an, unmittelbar vor Antreffen durch die Beamten von ihrem Schleuser ausgesetzt worden zu sein. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung konnte eine Streife der Polizeiinspektion Brannenburg auf dem angrenzenden Parkplatz fünf weitere Personen ohne Aufenthaltspapiere feststellen.

Alle 14 wurden zur Dienststelle der Bundespolizei nach Rosenheim gebracht. Dort berichtete einer der unerlaubt Eingereisten, dass sie bereits in Ungarn gezwungen worden waren, auf der Ladefläche des Kastenwagens Platz zu nehmen. Ersten Ermittlungen zufolge setzte der Fahrzeugführer seine „Fahrgäste“ im Raublinger Gewerbegebiet aus und überließ sie ihrem Schicksal. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten die Geschleusten an die Flüchtlingsstelle in München weitergeleitet werden. Die Bundespolizei ermittelt gegen den bislang unbekannten Schleuser.

Pressemeldung Bundespolizei

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare