Reiseverkehr: nur leichte Unfälle!

Rosenheim - Das verlängerte Weihnachtswochenende verlief aus Sicht der Verkehrspolizei verhältnismäßig ruhig - es ereigneten sich "nur" neun Unfälle: **Verkehrsmeldungen**

Service:

Im Zuständigkeitsbereich ereigneten sich insgesamt neun Verkehrsunfälle, allesamt verliefen ohne Personenschäden.

Freitagnacht gegen 1 Uhr ereignete sich auf der A8 Richtung Salzburg an der Anschlussstelle Irschenberg ein Verkehrsunfall, bei dem sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle entfernte. Ein in Baden-Württemberg im Landkreis Balingen wohnhafter 37-jähiger Rumäne fuhr zunächst mit seinem Peugeot an der Anschlussstelle Irschenberg in die Autobahn ein. Der von hinten kommende Sattelzug hatte ihm das Einfahren ermöglicht und befand sich nun neben dem einfahrenden Pkw. Daraufhin kam es zur seitlichen Kollision mit dem Sattelauflieger. Nach dem Unfall fuhr der 37-jährige am nächsten Parkplatz aus, der Sattelzug setzte seine Fahrt unbeirrt fort. Am Peugeot wurde die linke Fahrzeugseite erheblich beschädigt, vom Kennzeichen des Sattelaufliegers konnte der Geschädigte das Fragment „BOY“ ablesen. Die Nationalität ist nicht bekannt, es handelte sich um einen orangefarbenen Auflieger. Die Fahndung nach dem Unfallverursacher verlief erfolglos.

Zu einer weiteren Verkehrsunfallflucht kam es Heiligabend gegen 6 Uhr in der Frühe auf der A93 Richtung Kufstein, kurz vor der Anschlussstelle Oberaudorf. Hier fuhr ein 26-jähriger deutscher Student mit einem Volvo mit Wiener Zulassung auf dem rechten Fahrstreifen, als er von einem silberfarbenen Kombi mit unbekanntem tschechischen Kennzeichen überholt wurde. Während des Überholens touchierte der tschechische Kombi den rechts fahrenden Volvo. Am Volvo wurde die linke Fahrzeugseite leicht beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte auch in diesem Falle unerlaubt von der Unfallstelle, eine Fahndung verlief auch hier ohne Erfolg.

Zeugen, welche die beiden vorher genannten Unfälle beobachtet haben, bzw. Hinweise auf die flüchtigen Fahrzeuge geben können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 08035 / 9068-0 mit der Verkehrspolizei in Verbindung zu setzen.

Der spektakulärste Verkehrsunfall ereignete sich am frühen Freitagmorgen, als ein 65-jähriger bulgarischer Fahrer eines Mercedes Benz auf der A8 Richtung München kurz vor der Anschlussstelle Achenmühle auf Grund eines Fahrfehlers nach rechts von der Fahrbahn abkam. Er fuhr am dortigen Leitplankenbeginn auf die Leitplanke, und kam mit seinem Fahrzeug darauf zum Stillstand. Die Bergung des Fahrzeugs gestaltete sich recht aufwändig. Die Unfallstelle lag unmittelbar nach einer Rechtskurve, darüber hinaus war hier kein Seitenstreifen vorhanden. Um eine Gefährdung des fließenden Verkehrs sowie der Einsatz- und Bergungskräfte auszuschließen, musste die Unfallstelle zur Bergung durch zwei Polizeistreifen abgesichert werden. Das Fahrzeug konnte vom Abschleppdienst schließlich nach kurzfristiger Sperrung des rechten Fahrstreifens geborgen werden.

Bei den anderen Unfällen handelt es sich jeweils um „Kleinunfälle“, zwei davon waren Unfälle mit Wildtieren.

Bei sämtlichen Verkehrsunfällen entstand ein geschätzter Gesamtschaden von gut 8000 Euro.

Zu nennenswerten Verkehrsstörungen kam es nicht.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser