Schläge und Tritte: Schwarzfahrerin rastet aus

Rosenheim – Wer schwarzfährt, muss mit Konsequenzen rechnen. Das wollte eine Heidelbergerin aber partout nicht einsehen. Sie schlug um sich und trat die Polizisten da, wo es weh tut...

Die Bundespolizei hat am Donnerstag, den 15. Januar, eine 31-jährige Baden-Württembergerin am Rosenheimer Bahnhof in Gewahrsam genommen. Die Frau war im Intercity von München Richtung Salzburg ohne den erforderlichen Fahrschein angetroffen worden. Bei der Personalienüberprüfung zeigte sie sich aggressiv und unkooperativ, so dass sie den Beamten zur Dienststelle folgen musste.

Der Zugschaffner hatte die Bundespolizisten wegen der Leistungserschleichung der 31-Jährigen informiert. Als die Beamten die Personaldaten der Frau erheben wollten, schlug diese mit ihrer prall gefüllten Handtasche nach ihnen. Zudem trat sie gezielt in Richtung des Genitalbereichs der Polizisten. Schließlich konnte die Heidelbergerin nur unter Zwang zur Dienststelle gebracht werden.

Die Ermittlungen ergaben, dass die Schwarzfahrerin bereits am Vortag mehrfach ohne Fahrschein in Zügen der Deutsche Bahn AG aufgegriffen worden war. Im vergangenen Jahr war sie darüber hinaus wegen desselben Delikts schon einmal zu Gast bei der Rosenheimer Bundespolizei. Damals war sie aufgrund ihres auffälligen Verhaltens in die Inn-Salzach-Klinik eingeliefert worden.

Nach Rücksprache mit der Klinik konnte sie diesmal nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aus den Diensträumen entlassen werden und ihre Reise fortsetzen. Sie wird sich wegen Erschleichens von Leistungen strafrechtlich verantworten müssen. Außerdem steht ihr ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Polizeibeamte bevor.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser