80.000 Euro für Schleusung bezahlt

Rosenheim - Bei einer Kontrolle im Nachtzug von Salzburg nach München gingen den Fahndern fünf Afghanen ins Netz. Diese hatten für eine Schleusung eine stole Summe hingeblättert.

Die Fahnder der Bundespolizei haben am Mittwoch, den 20. Februar, fünf eingeschleuste Afghanen festgenommen. Ihre Zugreise fand am Rosenheimer Bahnhof ein jähes Ende. Die Schleusung soll sie um insgesamt 80.000 Dollar gebracht haben.

Mittwochmorgen blieben im Nachtzug auf der Strecke von Salzburg nach München fünf afghanische Staatsangehörige im Fahndungsnetz der Bundespolizei hängen. Bei der Kontrolle konnte keine der Personen die erforderlichen Ausweisdokumente vorlegen. Eigenen Angaben zu Folge hatten die vier Männer und eine Frau zusammen 80.000 Dollar an unbekannte Schleuser zu zahlen. Dazu mussten die fünf all ihre Ersparnisse aufbrauchen.

Auch wenn das Zielland zu Reisebeginn beliebig war – Hauptsache es läge in Europa – stellten alle fünf einen Asylantrag. Die Beamten leiteten die Gruppe an die zuständige Aufnahmeeinrichtung in München weiter. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen gegen die Drahtzieher der Schleusung aufgenommen.

Pressemedlung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser