Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kann sich an nichts mehr erinnern

Auf allen Vieren krabbelnd - „Sinnlos“ betrunkener Rosenheimer schläft Rausch bei der Polizei aus

Am Mittwochabend (28. Juli) gegen 22.30 Uhr griff die Polizei Rosenheim einen Betrunkenen auf, der nicht einmal mehr stehen konnte. Den Rausch schlief er dann in der Polizeistube aus.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Rosenheim - Schwankend, über die eigene Füße fallend, auf allen Vieren krabbelnd und auf dem Rücken liegend, so waren die Mitteilungen an die Rosenheimer Polizei über das Verhalten eines Mannes auf der Münchener Straße. Der sinnlos Betrunkene konnte von der Streife auch angetroffen werden. Eine Kommunikation mit ihm war nicht möglich, die lallende Aussprache war auch für die Beamten zu viel und ein „Übersetzer“ war auf die Schnelle dafür auch nicht greifbar.

Der Mann, bis dahin waren seine Daten noch unbekannt, wurde in Gewahrsam genommen und durfte seinen Rausch bei der Rosenheimer Polizei ausschlafen. Erst heute gegen 6 Uhr früh war der Mann wieder relativ ansprechbar. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen 35-jährigen Mann aus Rosenheim handelt. Vermutlich mit etwas Kopfschmerzen wurde der 35-Jährige wieder aus dem Gewahrsam entlassen. Er ging mit den Worten….dass es sich eigentlich an nichts mehr erinnern kann…

Pressemitteilung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © Uli Deck

Kommentare