Drei Wagen mit Totalschaden

Schon wieder! In parkende Autos gekracht

  • schließen

Rosenheim - Über zehn Bier trank ein 21-Jähriger, dann stieg er in seinen BMW und baute einen Unfall. Die Beamten erinnerte das an einen ähnlichen Fall von Anfang Februar.   

Am frühen Sonntagmorgen, gegen 3.35 Uh,r wurde der Polizei Rosenheim ein „Trümmerfeld“ aus Autoteilen in der Marienbergerstraße in Rosenheim mitgeteilt. Eine Streife der Polizeiinspektion Rosenheim fuhr daraufhin in die Straße und konnte dort drei geparkte Pkw am Fahrbahnrand feststellen.Die Fahrzeuge wurden offensichtlich von einem anderen Wagen in ineinandergeschoben, zwei von diesen wiesen Totalschäden auf.

Wenige Meter weiter konnte der mutmaßliche Unfallverursacher, ein 21-jähriger Großkarolinenfelder, mit seinem Auto entdeckt werden. Diesem war eine deutliche Alkoholisierung anzumerken. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille. 

Der Fahrer hinterließ bei einer scheinbar ziellosen Irrfahrt durch Rosenheim - so wurde es später durch Zeugen beschrieben - wahrlich eine Schneise der Verwüstung.So hat auch der BMW des Großkarolinenfelders nach dem Unfall nur noch Schrottwert. Insgesamt lag der Sachschaden bei den vier erheblich beschädigten - ein weiterer BMW, ein Nissan und ein Audi - nach ersten Schätzungen bei rund 18.000 Euro.

Der Unfallfahrer gab gegenüber der Polizei an, dass er zuvor in Rosenheim über zehn Bier getrunken habe, und er den Unfall seiner getrübten Einschätzung nach nur verursacht hat, da er auf sein Handy geschaut habe. Ihn erwartet nun ein Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol. Sein Führerschein wurde sichergestellt und eine Blutprobe entnommen.

Ähnlicher Unfall Anfang Februar

Erst wenige Woche zuvor fand in unmittelbarer Nähe ein ähnlich gelagerter Verkehrsunfall statt,bei dem ein 23-jähriger Student, ebenfalls erheblich alkoholisiert, in parkende Autos fuhr und anschließend zunächst von der Unfallstelle flüchtete.

Quelle: Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser