"Missgeburten", "Spasten", "Behinderte"

Bruckmühler beleidigt im Vollrausch Polizisten übel

Bruckmühl/Rosenheim - Die Idee, in einer Kneipe den Job-Frust und den Verlust der Freundin mit Alkohol zu "ertränken", ging für einen 24-jährigen Bruckmühler ordentlich nach hinten los.

Wie der Mangfallbote in seiner Montagsausgabe berichtet, stand der Arbeiter nun vor dem Amtsgericht Rosenheim und wurde zu einer Geldstrafe von 1.200 Euro verurteilt. Ein Passant hatte den Bruckmühler am "Tattag" um 6 Uhr morgens schlafend am Straßenrand gefunden und den Notruf gewählt. Als die Polizeistreife, die den dunkel gekleideten Mann beinahe übersehen hätte, eintraf, ging es erst richtig los. Einmal geweckt, wollte der 24-Jährige zunächst seine Personalien nicht angeben. Daraufhin landete er in der Arrestzelle. 

Anschließend hätte er eigentlich von den Beamten nach Hause gebracht werden sollen. Doch auf dem Weg von Bad Aibling nach Bruckmühl beleidigte der 24-Jährige die Polizisten als "Spasten", "Behinderte" und "Missgeburten". Wie viel er getrunken hatte, konnte der Mann vor Gericht nicht sagen. Immerhin zeigte er sich einsichtig und will Probleme zukünftig ohne Alkohol lösen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Quelle: mangfall24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser