Keine Alimente gezahlt: Gefängnis

Rosenheim - Ein Rumäne muss ins Gefängnis, weil er jahrelang keinen Unterhalt für sein Kind gezahlt hat. Fahnder machten Mann auf der A8 dingfest.

Der europaweit gesuchte Alimentepreller ist am Mittwoch (12. September) auf der A 8 bei Rosenheim im Fahndungsnetz der Bundespolizei hängen geblieben.

Kurz nach dem Inntaldreieck zogen Rosenheimer Fahnder einen Pkw mit italienischen Kennzeichen aus dem Verkehr. Der Fahrer, ein rumänischer Staatsangehöriger, konnte sich zwar ordnungsgemäß ausweisen, dennoch beendeten die Bundespolizisten seine Reise.

Laut Polizeicomputer lag gegen den 41-Jährigen ein europäischer Haftbefehl vor. Diesen gaben die Behörden in Rumänien heraus, nachdem sich der Mann dort aus dem Staub gemacht hatte, obwohl er seinem Kind gegenüber unterhaltspflichtig gewesen ist. Er war deshalb bereits 2008 von einem rumänischen Gericht zu einer einjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Die Summe der rückständigen Alimente beträgt mehrere tausend Euro.

Offenbar war der Rumäne in Italien untergetaucht und rechnete nicht damit, dass er inzwischen europaweit gesucht wurde. Anstelle unbehelligt Richtung München zu fahren, musste er seine Reiseabsichten dank der Bundespolizei in Rosenheim aufgeben.

Auf richterliche Anordnung hin wurde er in ein Münchner Gefängnis gebracht. Von dort aus wird er voraussichtlich schon bald nach Rumänien überstellt, wo er seine zwölfmonatige Haftstrafe zu verbüßen hat.

Pressebericht Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser