Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundespolizei in Rosenheim im Einsatz

Betrunkener (43) rennt mit diesem Gewehr am Bahnhof herum

+
Die Bundespolizei hat einem völlig betrunkenen Mann am Rosenheimer Bahnhof ein Gewehr abgenommen.

Rosenheim – Die Bundespolizei hat am Faschingsdienstag, 25. Februar, einen völlig betrunkenen Mann festgenommen. Er war mit einem Gewehr im Eingangsbereich des Bahnhofs herumgelaufen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Der 43-Jährige trug die Waffe offen in der Hand. Aus der Entfernung war sie von einer echten Schusswaffe nicht zu unterscheiden, so dass die Bundespolizisten in hohem Maß alarmiert waren. Die Beamten stoppten den Polen sofort und nahmen ihm die Waffe ab. Bei einer genaueren Überprüfung des Gewehrs stellten sie fest, dass es sich um eine ordnungsgemäß gekennzeichnete Federdruckwaffe handelt. Der Erwerb und Besitz einer solchen Waffe ist grundsätzlich frei, das Führen jedoch bedarf einer Erlaubnis. Diese konnte der Mann allerdings nicht vorlegen. 

Auch in den Diensträumen der Rosenheimer Bundespolizeiinspektion wollte er sich nicht zum Sachverhalt äußern. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von etwa 2,9 Promille. Der stark Alkoholisierte wurde wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt. Die Bundespolizei stellte das Gewehr sicher.

Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

Kommentare