Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verhaftungen auf der A93 bei Rosenheim

Drogenhändler festgenommen - Für Tod eines Junkies verantwortlich?

Rosenheim - Gleich zwei gesuchte Männer konnten Beamte der Bundespolizei verhaften. Ein Fall ist besonders dramatisch:

Ein international gesuchter Weißrusse ist am Montag in der Grenzkontrollstelle der Rosenheimer Bundespolizei an der Rastanlage Inntal-Ost verhaftet worden. Beim Abgleich seiner Personalien mit dem polizeilichen Datenbestand stellte sich heraus, dass der 28-Jährige wegen organisierten Drogenhandels von den Behörden seines Heimatlandes seit September 2017 gesucht wurde. 

Auch bei einem Deutschen schlug der Fahndungscomputer Alarm. Der verurteilte Schleuser hatte die Wahl rund 4.800 Euro zu zahlen oder mehrere Monate ins Gefängnis zu gehen. 

Laut internationalem Haftbefehl war der weißrussische Staatsangehörige, der mit einem polnischen Reisebus nach Deutschland kam, zwischen 2013 und 2015 Mitglied einer Bande, die mit Betäubungsmitteln handelte. Im Jahr 2014 soll eine Person unmittelbar nach dem Konsum von etwa 0,01 Gramm der Mittel, die der gesuchte Drogenhändler veräußert hatte, gestorben sein. 

In Weißrussland droht dem Mann eine 15-jährige Freiheitsstrafe. Die Bundespolizei führte ihn am Dienstag beim Rosenheimer Amtsgericht vor. Auf richterliche Anordnung hin wurde er in eine Justizvollzugsanstalt in München eingeliefert. Dort wartet er auf die bevorstehende Auslieferung nach Weißrussland. 

Wegen Einschleusens von Ausländern gesucht

Bei der Kontrolle des Fahrers eines in Deutschland zugelassenen Wagens fanden die Beamten ebenfalls heraus, dass ein Haftbefehl vorlag. In diesem Fall suchte jedoch die Staatsanwaltschaft Traunstein nach dem inzwischen in Österreich wohnhaften Mann. Der 40-Jährige war bereits im Dezember 2016 vom Landgericht Traunstein wegen „Einschleusens von Ausländern gegen einen Vermögensvorteil“ zu einer Geldstrafe in Höhe von 3.600 Euro zuzüglich rund 1.200 Euro Verfahrenskosten verurteilt worden. 

Da der Verurteilte seine Justizschulden bei der Bundespolizeiinspektion Rosenheim begleichen konnte, blieb ihm ein 90-tägiger Gefängnisaufenthalt erspart. Nach Zahlung der geforderten Summe wurde ihm die Weiterreise gestattet.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei (Symbolbild)

Kommentare