"Heiße Sohle" lohnt sich nicht

Rosenheim - Fahrmanöver wie in der Formel 1 sollte man direkt vor der Polizeiinspektion besser nicht durchführen. Deshalb bekommt ein uneinsichtiger Autofahrer nun auch eine Menge Ärger:

Ein 20-jähriger Rosenheimer beschleunigte am Donnerstag mit seinem BMW X1 an der Kreuzung Frühlingsstraße/Kaiserstraße derart, dass die Reifen durchdrehten. Er vergaß wohl, dass sich just an dieser Kreuzung auch die Polizeiinspektion Rosenheim befindet.

Eine Streife beobachtete den Kavaliersstart und unterzog den Pkw-Fahrer einer eingehenden Kontrolle. Auf Konfrontation mit dem Vorwurf gab er an, dass er wegen der wartenden Fußgänger dieses Fahrmanöver durchführte. Er zeigte sich hinsichtlich seines Fehlverhaltens völlig uneinsichtig.

Aufgrund seines Verhaltens wurde der junge Mann der zuständigen Führerscheinbehörde für einen Verkehrsunterricht vorgeschlagen und außerdem wegen Vorsatzes sein Bußgeld verdoppelt. Pikanterweise ist dies nicht sein erster Verkehrsunterricht und seine Probezeit wurde bereits um zwei Jahre verlängert.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser